Trampelpfadtage im Dahner Felsenland 2015

Nachdem 2013 und 2014 die „Frühjahrs-Trampelpfadtage“ jeweils im Taunus stattfanden, lud das Team von Trampelpfadlauf.de 2015 zur insgesamt fünften Auflage in das Dahner Felsenland im südlichen Teil des Pfälzerwaldes ein. Wer dabei sein wollte, musste sich auch dieses Mal wieder rechtzeitig anmelden, um einen der begehrten 25 Plätze zu ergattern.

Trampelpfadtage im Dahner Felsenland 2015
von Christian R.

Nachdem 2013 und 2014 die „Frühjahrs-Trampelpfadtage“ jeweils im Taunus stattfanden, lud das Team von Trampelpfadlauf.de 2015 zur insgesamt fünften Auflage in das Dahner Felsenland im südlichen Teil des Pfälzerwaldes ein. Wer dabei sein wollte, musste sich auch dieses Mal wieder rechtzeitig anmelden, um einen der begehrten 25 Plätze zu ergattern.

So traf freitagabends wieder ein bunter Haufen erwartungsvoller Typinnen und Typen  aus dem ganzen Bundesgebiet in der Jugendherberge Dahn ein. Nach der Zimmereinteilung und kurzem Briefing ging’s auch schon zum Nachtlauf oder besser gesagt Abend- bzw. Sonnenuntergangslauf. Denn bei besten Bedingungen konnte man anfangs noch die wundervolle Landschaft in vollen Zügen genießen. Die von zahlreichen Felsformationen aus Buntsandstein geprägte Landschaft kam bei den abendlichen Lichtspielen besonders gut zur Geltung. Doch nicht nur die Landschaft überzeugte sofort. Schnell wurde klar, dass die unzähligen Pfade, die die Wälder durchziehen, geradezu ein Paradies für Trailrunner darstellen. Die sehr kurzweilige Runde wurde abgerundet mit einem warmen Imbiss – zu vorgerückter Stunde um 22 Uhr auch keine Selbstverständlichkeit in einer Jugendherberge.

Trampelpfadtage im Dahner Felsenland 2015Am zweiten Tag stand traditionell die Königsetappe auf dem Programm. Geplant waren etwa 37 km mit 1300 Höhenmetern. Die „6-Burgen-Tour“ entpuppte sich als „Ein-Burg-Tour“. Immer wieder zeigte sich die Burg Altendahn aus einer neuen Perspektive, womit man meinen konnte, tatsächlich an mehreren Burgen vorbeigerannt zu sein. Trampelpfade gab’s natürlich auch wieder satt, gespickt mit ordentlichen Anstiegen, unter anderem auf das Wolfshorn, mit 477 m der höchste Punkt der Tour (zum Vergleich, die Stadt Dahn selbst liegt auf etwa 200 m). Nachdem es am Vorabend während des Nachtlaufs logistisch nicht möglich war, Verpflegungspunkte einzurichten, wartete das Orga-Team am zweiten Tag wieder mit den berüchtigten Leckerlis auf. Kuchen, Wurst, Käse – alles, was das Herz begehrt. Gemeinerweise folgte auf die VPs sofort immer ein deftiger Anstieg, was den einen oder anderen Teilnehmer heftig ins Schwitzen brachte 😉 Am Abend dann die nächste kulinarische Überraschung der Jugendherberge: beim Grillabend konnten die leeren Energiedepots wieder mehr als gefüllt werden. Zu den obligatorischen Bildern des Tages floss alkoholfreies Weizen wie immer in Strömen und einige wurden sogar bei dem einen oder anderen Gläschen Pfälzer Rotwein ertappt.

Am Rotwein lag es allerdings nicht, warum einige Teilnehmer am nächsten Morgen etwas müde zum wiederum reichhaltigen Frühstück erschienen, sondern eine Gruppe nachtaktiver Jugendlicher war wohl untertags zu wenig ausgelastet. Wir hätten da einen Tipp für die Lehrer … 😉

Die Abschlussetappe wurde zunächst in Regenbekleidung gestartet. Nachdem aber der kurze Schauer schnell der Sonne weichen musste, kam das saftig frische Grün der Buchenwälder wieder voll zur Geltung und zauberte eine tolle Stimmung. Auch die Läufer waren wieder bestens aufgelegt. Naja, kein Wunder, wieder jede Menge Trampelpfade vorbei an teilweise richtig bizarren Felsmassiven, beste Verpflegung und sogar eine kreuzende Wildschweinfamilie unterwegs.

Am Ende waren sich die Teilnehmer auf jeden Fall einig: ein tolles Trampelpfadwochenende lag hinter ihnen mit jeder Menge Spaß und guter Laune in familiärer Atmosphäre und einer wunderschönen Landschaft. Das ruft nach Wiederholung!

2017-03-24T07:29:28+02:0028.04.15|0 Comments

Leave A Comment