Touren

Touren2019-06-19T08:27:00+02:00

Du willst Trailrunning gerne mal ausprobieren?
Du willst gerne neue Trails und Gegenden kennenlernen?
Du willst nicht immer alleine über die Trails rennen?

Dann sind vielleicht unsere geführten Touren genau das Richtige für dich. Seit 2012 bieten wir geführte Trailrunning-Touren in unseren Heimatrevieren an. Das Grundkonzept ist bei allen Touren identisch. Wir betreiben das Ganze nicht kommerziell, daher ist die Teilnahme auch kostenfrei. Jeder darf aber gerne eine Spende geben. Alle Einnahmen gehen an eine soziale Einrichtung.

Erklärung der Stufen:
Stufe 1 = ca. 8 – 14 km und etwa 250 Hm
Stufe 2 = ca. 14 – 17 km und etwa 500 Hm
Stufe 3 = ca. 17 – 25 km und etwa 800 Hm
(-) = Tendenz zur nächst leichteren Stufe
(+) = Tendenz zur nächst schwereren Stufe

Das Tempo in jeder Stufe richtet sich nach den nicht so schnellen. Daneben gibt es immer wieder spezielle Touren, wie Nachtläufe, Höhenmetertraining und kleinere Ultraläufe.

Aktuelle Termine

Start: 23:30 Uhr / Monschau (genauer Treffpunkt wird den Teilnehmern per E-Mail mitgeteilt)
Strecke: 42-45 km mit 1.300 – 1.500 hm / Wir laufen so lange bis die Sonne aufgeht.
Verpflegung: Vor und nach dem Lauf gibt es Innosnack / Orthomol / Nach der Hälfte eine VP und am Ende Frühstück
Stirnlampen: Jeder erhält eine Ledlenser Testlampe, die er während der Tor ausgiebig testen kann.
GuideHolger
Anmeldung

Strecke: Die Trails rund um den belgischen Ort Spa sind eine echte Herausforderung.
Streckenlänge: 32 km und 1.000 Höhenmeter
Tempo: Wir laufen als eine Gruppe und bleiben zusammen. Das Tempo richtet sich nach den nicht so schnellen. Plant mit ca. 4,5 h
Start: Parkplatz (gratis); Boulevard des Anglais; 4900 Spa; Belgien (Google Maps)
Uhrzeit: 9:30 Uhr
Verpflegung: Innosnack ISO und Riegel am Anfang und Ende. Auf der Strecke gibt es KEINE Verpflegung.
Im Anschluss werden wir wieder zu belgischen Pommes irgendwo einkehren.
GuideHolger

Anmeldung

FAQ

Trailrunning ist weder ein neuer Boom aus den USA, noch eine neue Sportart. Trailrunning ist Laufen abseits des Asphaltes, auf naturbefestigten Wanderwegen. Es beschert einem tolle Naturerlebnisse und unvergessliche Momente. Trailrunning erfordert erstmal ein wenig Überwindung, aber wenn man es einmal gemacht hat, kommt man nicht mehr davon los. Klar stellt man sich am Anfang diverse Fragen: ” was ist, wenn ich mich verlaufe” ” was, wenn der Weg nicht laufbar ist” ” was, wenn ein Bach den Weg kreuzt”. Aber genau diese Fragen machen den Reiz des Trailrunning aus.

Grundsätzlich ist Trailrunning für jeden etwas. Man sollte jedoch ein gewisses Maß an Abenteuerlust und eine Vorliebe für die Natur mitbringen. Gerade im Mittelgebrige, wo es ständig bergauf und bergab geht, ist eine gewisse Grundkondition absolut wichtig. Ist man bisher nur im flachen und auf Asphalt gelaufen, wird man schnell merken, welche Muskel noch so in einem schlummern.

Wie bei vielen anderen Sportarten auch sollte man auch beim Trailrunning langsam anfangen. Man muss bedenken, dass sich die Sehnen, Bänder und Gelenke erst langsam an die neuen Bewegungen gewöhnen müssen. Zu Beginn kann man über Wiesen oder Äcker laufen und sollte nicht gleich versuchen, den höchsten Berg zu erklimmen. Am Anfang ist weniger erstmal mehr und der Anteil an Trails sollte sich nach und nach steigern.

  • Zeit statt Kilometer. Beim Trailrunning kommt es nicht auf die zurückgelegten Kilometer an. Ein anspruchsvoller Trail nimmt locker die doppelte Zeit in Anspruch, als die gleiche Strecke auf ebenem Asphalt.
  • Handy mitnehmen. Beim Trailrunning ist die Gefahr des Umknickens wesentlich höher als auf Asphalt und sollte es passieren, kann man so schnell Hilfe rufen.
  • Richtige Schuhe. Fürs Trailrunning macht es Sinn, sich spezielle Trailrunning-Schuhe zu kaufen. Mittlerweile hat fast jeder Hersteller diverse Paare auf dem Markt. Zum einen geben diese Schuhe einen besseren Halt, zum anderen ist das Profil speziell fürs Gelände gemacht. Außerdem gibt es wasserdichte Modelle, mit denen macht Schlamm richtig Spaß.
  • An Steigungen die Schrittlänge verkürzen und die Arme aktiv einsetzen.
  • An Gefällen den Fußbewusst aufsetzen und Augen offenhalten. Die Umgebung immer bewusst wahrnehmen und den nächsten Schritt im Voraus planen. In der Bewegung schon die Hindernisse erkennen und einschätzen.
  • Bei längeren Läufen einen Rucksack mitnehmen. Es gibt extra Lauf-Rucksäcke, die man kaum auf dem Rücken spürt. Dort ist dann Platz für eine z. B. Trinkblase, Riegel und Jacke.
  • Zur Orientierung läuft man bei neuen Wegen fast immer mit einem GPS-Gerät. Wenn man keines hat, sollte man sich die Gegend zumindest mal auf einer Karte angesehen haben, so ist die Gefahr des Verlaufens geringer.
  • Und ganz wichtig: genieße die Momente auf den Trails in vollen Zügen, bleib auch mal stehen und schau Dir die Umgebung an.

Vergangene Touren

Tour Eifel / inov-8 Testtag

Inov-8 Trailschuh-Testtag in der Eifel. Zwi runden und jede Menge Zeit auf den unterschiedlichsten Wegen, die Schuhe von inov-8 auf