Testbericht: Scott TP 10 Trail Pack

Vom ersten Kilometer an war unser Tester vom Scott Trail Pack begeistert. Ohne viel Schnickschnack weiß der Rucksack auf ganzer Linie zu überzeugen. Der Aussage des Herstellers “Minimales Gewicht trifft auf maximale Funktion” kann man voll und ganz zustimmen.

Scott TP 10 Trail PackTestbericht: Scott TP 10 Trail Pack

Hersteller: Scott
Modell:  TP 10 Trail Pack
Gewicht: 300 g (ohne Trinkflaschen)
Volumen: 8 Liter
Größen: S/M und M/L
UVP: 69,99 €
Testdauer: 4 Wochen / 150 km
Tester: Christian R.

Kurze Beschreibung
Der SCOTT TP 10 ist der ideale Rucksack für Outdoor-Sportler, die es leicht und schnell mögen: minimales Gewicht trifft auf maximale Funktion.

Erster Eindruck und Verarbeitung
Der Trail Pack von Scott macht einen sehr wertigen Eindruck. Die verwendeten Materialien wirken robust, alles ist einwandfrei verarbeitet. Zum ersten Mal in die Hand genommen, wirkt der Rucksack federleicht, ein Minimalist, ganz nach dem Credo “Form folgt Funktion”.

Passform und Tragekomfort
Im Gegensatz zum gegenwärtigen Trend der eher im Westen-Design konzipierten Laufrucksäcke, ist der Trail Pack als klassischer Rucksack konzipiert. Dabei gehen die breiten Träger auf der Innenseite nahtlos in das Rückenteil über, womit der Rucksack sehr bequem auf den Schultern sitzt, ohne dass etwas reiben oder drücken könnte. Dazu trägt auch die großzügige atmungsaktive Polsterung bei, die sich auch auf der Innenseite im Hüftbereich befindet. Fixiert wird der Rucksack mit klassischem Brust- und Hüftgurt, beide mit Klickverschluss ausgestattet und einfach individuell verstellbar. Auch ein Nachjustieren während des Laufens ist problemlos möglich. Die Größenvariante M/L passte dem Tester bei einer Körpergröße von 183 cm perfekt.

Scott TP 10 Trail PackTaschenkonzept und Details
Die Stärke des Rucksacks! – Scott ist es hier gelungen, ein gleichzeitig sehr einfaches, aber trotzdem durchdachtes Konzept umzusetzen. Der Rucksack besteht aus einem großen Hauptfach, das über seine ganze Länge von oben nach unten geöffnet werden kann. Dies hat den entscheidenden Vorteil, dass man ähnlich wie bei einer Reisetasche an den kompletten Inhalt gelangt, ohne den ganzen Rucksack durchwühlen zu müssen. Auf der Rückenteilinnenseite befindet sich ein Einschubfach, in das z. B. nasse Wäschestücke gesteckt werden können. Außerdem gibt es ein kleines verschließbares Fach für z. B. Ausweis und Kleingeld.

Der Trail Pack wird mit zwei 500-ml-Trinkflaschen ausgeliefert. Diese werden auf Hüfthöhe links und rechts in zwei dafür vorgesehenen Fächern untergebracht. Einfache, aber effektive Detaillösung: mit einem kleinen Gummizug werden die Flaschen fixiert. Dieser kann einfach – auch während des Laufens – mit Hilfe einer Lasche über die Flasche gezogen bzw. abgenommen werden. Die Flaschen sitzen absolut wackelfrei und können bequem während des Laufens erreicht werden.

Außerdem befinden sich zwischen den beiden Flaschenhaltern und auf den Vorderseiten der Schultergurte insgesamt vier Mesh-Fächer, in die allerlei Kleinzeug, insbesondere Gels oder Riegel zum schnellen Zugriff, hineinpasst. Leider nicht enthalten sind eine Rettungsdecke oder eine Pfeife.

Auf dem Trampelpfad
Ein Laufrucksack muss vor allem beim Laufen funktionieren. Für den Trail Pack kein Problem. Nichts wackelt. Auch volle Trinkflaschen sitzen fest in ihren Halterungen. Falls doch ein Nachjustieren nötig ist, ist dies über den Brust- bzw. Hüftgurt leicht möglich. Die Mesh-Taschen sind während des Laufens sehr gut erreichbar, ebenso die Flaschen. Einziges kleines Manko ist, dass das Material der Innenseite des Rückenteils etwas raschelt.

Fazit
Vom ersten Kilometer an war unser Tester vom Scott Trail Pack begeistert. Ohne viel Schnickschnack weiß der Rucksack auf ganzer Linie zu überzeugen. Der Aussage des Herstellers “Minimales Gewicht trifft auf maximale Funktion” kann man voll und ganz zustimmen.

2017-03-24T07:29:07+02:0007.08.15|0 Comments

Leave A Comment