Testbericht: Roeckl Jorox Handschuh

Der Roeckl Jorox Running Crossover Handschuh konnte Sebastian in sehr vielen Punkten überzeugen. Vor allem bei Sportarten mit Stöcken konnte der Jorox voll punkten. Lediglich den Verschleiß in der Daumeninnenseite sowie den Verschluss am Bund könnte man noch etwas optimieren.

Testbericht: Roeckl Jorox HandschuhRoeckl Jorox Handschuh

Hersteller: Roeckl
Modell: Jorox
Größe: Unisex 6 – 11
UVP: unbekannt
Testdauer: 6 Wochen
Tester: Sebastian

Kurze Beschreibung
Der Handschuh für ambitionierte Läufer, die Wert auf zuverlässigen Wetterschutz legen, so beschreibt die Firma Roeckl den JOROX. Dank ROECKL-PROOF® Soft Shell ist er 100 % winddicht und hoch atmungsaktiv. Mit ALL-WEATHER-GRIP und COMFORT-INNOVATION, einer nahtlosen Polsterung der Daumenbeuge, eignet er sich optimal für den Einsatz mit Stöcken, aber auch zum Radfahren oder Langlaufen. Der JOROX ist Touchscreen kompatibel und verfügt über reflektierende Designelemente.

Erster Eindruck und Verarbeitung
Der Handschuh kam genau zur richtigen Zeit, als Sebastian viel bei kalten Bedingungen draußen unterwegs war. Vor allem beim Langlaufen und Laufen kam der Jorox zum Einsatz und wirkt auf den ersten Blick zwar dünn, aber auch dank angenehm weichen Innenraum warm. Die Farbe Ocean (blau) ist mit einigen reflektierenden Designelementen ergänzt, sieht super aus und vor allem ist der Handschuh hochwertig verarbeitet. Kein unangenehmer Geruch, keine schlecht verarbeiteten Nähte oder unsauber verarbeiteten Applikationen.

Passform und Tragekomfort
Die bisher gewohnte und gelieferte Größe 8,5 passte Sebastian genau. Die Fingerlänge ist bei unserem Tester ideal, da die Kuppen noch leicht Luft haben und nicht zu eng ausfallen. Einzig der Bund lässt sich nicht so ganz optimal eng machen für Sebastians schmale Handgelenke. Trotzdem sitzt der Handschuh gut und rutscht nicht umher. Das Gefühl bzw. der Halt beim Nutzen von Stöcken oder am Fahrradlenker ist dank der leicht verstärkten Gelpads in der Innenhand gut. Vor allem scheuert hier nichts. Die Fingerkuppen wurden zu Gunsten des Wetterschutzes verstärkt, somit ist der Bereich hier nicht ganz so “gefühlsecht”, stört prinzipiell aber auch nicht weiter.

Atmungsaktivität und Wetterschutz
Dank Softshell-Außenmaterial ist der Handschuh recht lange von außen trocken. Einzig bei sehr starkem Schwitzen hatte unser Tester das Gefühl, innen leicht nass zu sein. Das kam zum Glück nicht allzu häufig vor und wirkte sich nicht negativ auf die gefühlte Temperatur aus. Der Schutz vor Wind war trotz der vorgenannten gelegentlichen Innenfeuchte jederzeit gegeben. Auch dauerte es sehr lange bis beim Langlaufen und Laufen ein kaltes Gefühl aufkam. Gerade beim Langlaufen gingen die Temperaturen zum Testzeitpunkt teilweise ordentlich in den zweistelligen Minusbereich.

Auf dem Trampelpfadlauf
Unterwegs konnte sich der Allroundhandschuh Jorox tatsächlich, wie oben schon erwähnt, bei vielen verschiedenen Sportarten auszeichnen. Es gab unterwegs keine negativen Erfahrungen. Die laut Hersteller angegebene Bedienbarkeit des Smartphones war jederzeit gewährleistet, wenn auch anfangs etwas ungewohnt mit der starren Fingerkuppe. Einzig der Verschleiß der Daumeninnenseite ist für den Geschmack unseres Testers etwas zu ausgeprägt, in Anbetracht der Nutzungs/Testdauer.Roeckl Jorox Handschuh

Fazit
Der Roeckl Jorox Running Crossover Handschuh konnte Sebastian in sehr vielen Punkten überzeugen. Vor allem bei Sportarten mit Stöcken konnte der Jorox voll punkten. Lediglich den Verschleiß in der Daumeninnenseite sowie den Verschluss am Bund könnte man noch etwas optimieren.

2018-05-03T19:30:32+02:0003.05.18|0 Comments

Leave A Comment