Der Reusch Lech R-Tex XT ist ein toller Fingerhandschuh, der fürs Skifahren, Tourengehen und Freeriden ideal ist, vorausgesetzt, man bekommt schnell kalte Hände, denn das Modell ist sehr warm. Besonders überzeugt hat die wasserdichte Membran und der lange Stulpen, der einen idealen Abschluss zur Jacke darstellt.
.

Testbericht: Reusch Lech R-Tex XT

Hersteller: Reusch
Modell: Lech R-Tex XT
Gewicht:  keine Angabe des Herstellers
Größe: 6-11
UVP: 129 €
Testdauer: 6 Wochen
Tester: Lena

Gut gemacht:

  • Passform
  • Isolation > sehr warm!

Geht besser:

  • nichts

Nachhaltigkeit
Keine Informationen auf der Herstellerseite zu finden.

Kurze Beschreibung des Herstellers
Der Reusch Lech R-Tex XT ist ein Fingerhandschuh für Damen und Herren, der vor allem fürs Freeriden konzipiert wurde. Er ist wasser- und winddicht durch die verwendete R-Tex XT- Membran. Die Füllung mit R-Loft und Fütterung innen mit Polartec-Fleece sorgt für den nötigen Wärmeschutz an kalten Wintertagen. So ist der Handschuh der ideale Begleiter für den perfekten Powdertag.

Erster Eindruck und Verarbeitung
Der Fingerhandschuh von Reusch macht einen sehr hochwertigen ersten Eindruck. Die Verarbeitung wirkt äußerst sauber und er fasst sich sehr gut an. Das Material ist glatt und weich. Der Freeridehandschuh sieht gut durchdacht aus, hat eine lange Stulpe, die über die Jacke getragen wird, um das Eindringen von Schnee zu verhindern. Zudem gibt es Schlaufen mit Gummibändern, die man ums Handgelenk tragen kann, damit dieser nicht verloren gehen kann, wenn man ihn (zum Beispiel während der Liftfahrt) mal auszieht. Das Modell ist in vielen verschiedenen Farben und von klein bis groß (6-11) erhältlich. Lena testete für uns das Modell in Lila/Weiß in Größe 8.

Passform und Tragekomfort
Innen ist der Reusch Lech R-Tex XT wahnsinnig weich, das Material fühlt sich sehr angenehm an und trägt sich gut. Von der Größe her würde Lena ihn eine halbe Nummer größer empfehlen, da er ihrer Meinung nach eher enger geschnitten ist. Der Handschuh ist für seine Eigenschaften nicht besonders schwer, sondern es wurde darauf geachtet, bei der Füllung Gewicht zu sparen. Die Handinnenseiten sind mit Leder (Ziege)  verstärkt. Dies macht diese besonders robust und man hat zudem einen super Grip am Skistock. Das Handling ist einfach. Man schlüpft hinein und kann am Handgelenk mit einer Lasche (schön groß und auch mit Handschuh gut zu fassen) die Weite regulieren. Zusätzlich kann man die Stulpe (schön lang- ideal für Freeride und Touren gehen!) durch einen Gummizug weiter und enger stellen, damit diese mit der Jacke gut abschließt.

Atmungsaktivität und Wetterschutz
Der Reusch Lech R-Tex ist wirklich sehr warm – ideal für Frostbeulen und tiefe Temperaturen. Für Lena war er dadurch häufig etwas zu warm, da sie nicht so schnell kalte Hände bekommt. Auch nach vielen Tagen Einsatz ist das Futter noch nicht eingedrückt, sondern weich und fluffig wie beim ersten Tragen. Das Material ist elastisch und trotzdem absolut wasserdicht. Auch Wind kann nicht durchdringen. Die lange Stulpe schützt den Fahrer vor eindringendem Schnee, das gefiel unserer Testerin besonders gut. Die Atmungsaktivität könnte etwas besser sein, was natürlich bei einem Handschuh, der für besonders kalte Tage gedacht ist, normal ist.

Fazit
Der Reusch Lech R-Tex XT ist ein toller Fingerhandschuh, der fürs Skifahren, Tourengehen und Freeriden ideal ist, vorausgesetzt, man bekommt schnell kalte Hände, denn das Modell ist sehr warm. Besonders überzeugt hat die wasserdichte  Membran und der lange Stulpen, der einen idealen Abschluss zur Jacke darstellt.

2019-04-07T20:32:30+00:00