Quechua MT 10 Laufrucksack

Hersteller: Quechua
Modell: MT 10
Gewicht: 335 g ohne Trinkblase
Volumen: 10 l
Größen: Einheitsgröße
UVP: 29,90 €
Testdauer: 3 Wochen
Tester: Christian Cäsar

Produktbeschreibung des HerstellersRucksackVorschau
Für Mountain-Trail-Läufe und -Wettkämpfe über kurze und mittlere Distanzen. Rucksack für Mountain Trails über kurze und mittlere Distanzen.

Erster Eindruck und Verarbeitung
Schlicht schwarz mit einem weißem X auf dem Hauptfach und roten Akzenten, so kommt der Quechua MT 10 daher. Auf den ersten Blick sehen wir viele nützliche Details, wie einen lang nach unten gezogenen Reißverschluss für das Hauptfach, Gummibänder zum Fixieren von Stöcken und zusätzlichen Flaschen. Ob die nicht gepolsterten Schulterriemen ihren Zweck schmerzfrei erfüllen, wird sich zeigen. Die Verarbeitung sieht grundsätzlich ok aus, könnte aber bei ein zwei Nähten sauberer verarbeitet sein.

Tragekomfort
Das Einstellen erfolgt problemlos über zwei Schulterriemen, einem Brust- und Hüftgurt. Da verrutscht nichts mehr. Die zu langen Riemen können mit kleinen Gummibändern, die sich auf jedem Riemen befinden, zusammengehalten werden, so dass diese beim Laufen nicht stören. Die leicht gepolsterte Rückseite passt sich dem Rücken gut an.

Taschenkonzept: Der MT 10 besitzt ein großes Hauptfach mit einem extra Fach für die mitgelieferte Trinkblase. Darauf sitzt eine kleine Tasche. Beide sind nicht stretchfähig. Der Hüftgurt besitzt zwei kleinere dehnbare Taschen, ideal für Dinge, die man schnell zur Hand haben möchte. Alle sind mittels Reißverschluss zu bedienen.

Die Trinkblase fasst 2 l und wird an zwei Haken aufgehangen. Der Trinkschlauch kann links oder rechts über die Schulterriemen nach vorne geführt werden und findet besten Halt in den darauf befindlichen Schlaufen. Falls diese Menge an Flüssigkeit nicht ausreicht, können optional 2 Trinkflaschen in den Taschen zwischen Hüftgurt und Rucksack gut greifbar und sicher verstaut werden. Stöcke finden ebenfalls ihren Platz.

Auf dem Trampelpfad
Der Rucksack sitzt, egal wie wild man unterwegs ist, sehr gut. Eine leichte Polsterung der Schulterriemen würde es noch etwas bequemer machen.Leider verdrehen sich die Riemen ab und zu. Wie sich der Klettverschluss des Hüftgurtes in punkto Haltbarkeit schlägt, wird sich herausstellen. Bis jetzt macht er einen guten Eindruck. Durch zwei zusätzliche Trinkflaschen kann man auch längere Touren unternehmen, ohne auf Versorgung angewiesen zu sein. Die Flaschen lassen sich beim Laufen mit etwas Übung gut herausnehmen und wieder verstauen. Der Trinkschlauch lässt leider sehr wenig Flüssigkeit durch. Unser Tester Christian musste das Mundstück erst ein wenig aufschneiden, um dies zu verbessern.

Fazit
Ein gut sitzender Rucksack mit gutem Konzept im niedrigem Preissegment, der an ein paar Stellen etwas besser verarbeitet sein könnte. Für den Einstieg ein gutes Modell.

2017-06-02T09:21:47+02:0010.11.14|0 Comments

Leave A Comment