Der Osprey Raven 14 ist ein gelungener Radrucksack, welcher sich auch zum Wandern sehr gut nutzen lässt. Er hat ein ausgesprochen gutes und innovatives Taschenkonzept und trägt sich wirklich sehr angenehm.

Testbericht: Osprey Raven 14

Hersteller: Osprey
Modell:  Raven 14
Gewicht: 740 g
Volumen: 43 (l) x 21 (w) x 25 (d) / 2,5 L Wasserblase
UVP: 140,00 €
Testdauer: 8 Wochen
Tester: Manishe

Gut gemacht:

  • Taschenkonzept
  • Sitz beim Fahren
  • Magnetverschluss am Brustriemen

Geht besser:

  • nichts

Nachhaltigkeit
Alles zum Thema Nachhaltigkeit bei Osprey findet man in unserer Übersicht: https://trampelpfadlauf.de/nachhaltigkeit-ueberblick/

Kurze Beschreibung
Der Raven 14 Frauenrucksack ist ein Radrucksack mit 2,5-Liter-Trinkblase, Helm-Halterung, einem ausgereiften Taschenkonzept und weiteren zahlreichen nützlichen Details.

Erster Eindruck und Verarbeitung
Man erkennt sofort, dass Osprey lange Erfahrung mit Rucksäcken hat. Der Osprey Raven 14 ist ein handlicher, gut verarbeiteter Radrucksack mit einer umfangreichen Ausstattungen. Der Rucksack ist ein Damenmodel in der Farbe Blue-Emerald. Außerdem gibt es den Rucksack noch in einem Grauton. Das Material ist hochfunktionell (leicht und dennoch stabil) und die Verarbeitung ist hochwertig.

Passform und Tragekomfort
Der Osprey Raven 14 ist ein Damenmodell, das bedeutet, das Rückensystem, die Hüft- und Schultergurte sind auf den weiblichen Körper ausgerichtet. Man kann den Rucksack an der Hüfte und im Brustbereich mit Stretchriemen anpassen, so dass man ihn beim Fahren kaum spürt. Der Brustgurt wird mit einer Magnetvorrichtung geschlossen und lässt sich mit einer Hand schnell und einfach öffnen. Die Schulterträger sind angenehm breit und bestehen aus Meshmaterial, welches nicht ganz starr ist und so den Tragekomfort sogar noch erhöht. Das Rückenteil des Rucksacks ist ebenfalls mit einem Meshnetz überzogen und weist einige Belüftungsschächte auf, um die Luftzirkulation zu gewähren.

Taschenkonzept und Details
Der Raven 14 hat zahlreiche, gut zugängliche und nützliche Taschen. Die Trinkblase ist in einem Extrafach direkt am Rücken untergebracht und lässt sich sehr leicht aus diesem entnehmen und befüllen. Die Trinkblase selbst hat noch eine extra Verstärkung, so dass es am Rücken angenehm fest ist und man beim Fahren die Bewegung des Wassers nicht spürt.
Der Hüftgürtel hat an jeder Seite eine elastische Reißverschlusstasche für Riegel, Taschentücher oder andere Dinge, die gut erreichbar sein sollen. 
Manishe`s Lieblingstasche befindet sich am Rücken ganz unten. Öffnet man diese Tasche, kann man wie bei einem Kulturbeutel mehrere Fächer ausklappen. Hier kann man beispielsweise Werkzeug in einzelnen Fächern unterbringen oder es eben als Kulturbeutel nutzen. Die Innentasche ist abnehmbar. Dieses Feature ist wirklich toll durchdacht. 
Außerdem gibt es noch eine kleine Tasche oben auf dem Rucksack, die etwas weicheres Innenmaterial aufweist und somit perfekt für eine Sonnenbrille ist, so dass diese nicht zerkratzt.  
Das Hauptfach ist geräumig und auch noch einmal mit extra Innenfächern ausgestattet, um Ordnung halten zu können. 
Rechts und links außen sowie ganz vorne aufgesetzt gibt es Mesh Stretch-Fächer, an die man schnell herankommt, ohne Reißverschlüsse öffnen zu müssen. 
Hier kann man beispielsweise nasse Kleidung oder ähnliches unterbringen. Den Radhelm kann man leicht an einer Vorrichtung festschnallen, so dass dieser dann auf dem Rucksack aufliegt und keinen Platz im Innenraum wegnimmt.

Auf dem Trampelpfad
Der Rucksack lässt sich dank verstellbarer, elastischer  Riemen gut einstellen und angenehm tragen. Kompressionsgurte an den Seiten ermöglichen den Rucksack – wenn dieser nicht voll bepackt ist – zu komprimieren, so dass sich dieser weniger bewegt. Das Meshmaterial am Rücken und an den Schulterriemen ist sehr angenehm und ermöglicht eine wirklich gute Luftzirkulation. So bleibt der Rücken und der Schulterbereich auch bei hohen Temperaturen nicht zu nass. Manishe trug den Rucksack auch bei längeren Radausfahrten und hat nie Druckstellen bekommen. Der Rucksack wird zwar als Radrucksack betitelt, man kann diesen aber sehr gut auch beim Wandern tragen. Zum Rennen allerdings ist er nicht geeignet. Dafür sitzt er nicht dicht genug am Rücken.

Fazit
Der Osprey Raven 14  ist ein gelungener Radrucksack, welcher sich auch zum Wandern sehr gut nutzen lässt. Er hat ein ausgesprochen gutes und innovatives Taschenkonzept und trägt sich wirklich sehr angenehm.

2019-06-03T13:34:06+02:0003.06.19|0 Comments

Leave A Comment