Die OMM Rotor Vest besticht durch Tragekomfort und einer zuverlässigen Wärmeisolation, egal bei welchen Bedingungen. Der augenscheinlich hohe Preis für das “bisschen Stoff” geht daher auch in Ordnung.
.

Testbericht: OMM Rotor Vest

Hersteller: OMM
Modell: Rotor Vest
Gewicht: 135 g
Größen: XS bis XL
Material: PointZero® / Primaloft Gold®
UVP:  125,- €
Testdauer: 4 Wochen
Tester: Sebastian

Gut gemacht:

  • sehr leicht
  • gute Isolation
  • wasserabweisend

Geht besser:

  • Länge

Nachhaltigkeit
Keine Angaben seitens des Herstellers OMM. Da es sich hier aber vorrangig um Isolationsmaterial des Herstellers Primaloft handelt, wird auf die Produktion im Rahmen des dortigen Nachhaltigkeitskonzepts verwiesen: Primaloft Gold® & Luxe

Kurze Beschreibung
The OMM oder auch The Original Mountain Marathon kennt man eigentlich als Veranstalter von internationalen Orientierungslaufveranstaltungen. Mittlerweile vertreibt The OMM aber auch dazu passende Trail-Laufbekleidung.
Die ROTOR VEST von OMM bietet ein unglaubliches Wärme-Gewicht-Verhältnis. Mit nur 135 g kannst du sie leicht verstauen und bei kälteren Temperaturen prima über andere Schichten tragen. Mit 40 g Primaloft Gold im Torso und Primaloft Luxe im Kragen ist sie weich und komfortabel. So soll sie auch bei Nässe, egal ob von außen oder innen jederzeit warm und winddicht halten.

Erster Eindruck und Verarbeitung
Beim Auspacken merkt man sofort, dass die Weste für ihre Fülle sehr leicht ist. Sie ist bei unserem getesteten Modell außen schlicht Grau und innen Orange, äußerlich ohne irgendwelche Applikationen und Reflektionsstreifen. Die Verarbeitung ringsherum ist einwandfrei. Es fällt nichts negativ auf oder riecht unangenehm.

Passform und Tragekomfort
Sebastian hat die Weste in Gr. S bekommen und beim ersten Überziehen wirkt sie etwas eng, was aber, sobald man sie einmal an hat, überhaupt nicht mehr der Fall ist. Einzig die Länge ist im ersten Moment etwas kurz. Insgesamt fühlt sich die Rotor Vest sehr weich an, der Kragen schließt schön dicht ab, ohne einzuengen. Unter die Weste konnte unser Tester noch locker zwei Lagen anziehen, ohne dass ein Engegefühl aufkam.

Atmungsaktivität und Wetterschutz
Das Primaloft Gold® Material ist die stärkste, aber zugleich auf’s relative Gewicht gemessen leichteste Isolation von Primaloft. In diesem Fall wurde sogar noch durch die Oberschicht eine wasserabweisende sowie winddichte Funktion hinzugefügt. An der Front ist eine extra Öffnung auf Oberbauchhöhe angebracht. Diese kann mittels eines Reißverschlusses bei Bedarf zur intensiveren Belüftung geöffnet werden. Den Unterschied der Belüftung spürt man sofort. Es kommt tatsächlich auch keinerlei Wind durch die Weste und selbst nach gut zwei Stunden im Dauerregen wurde es unserem Tester im Tragebereich der Rotor Vest nicht kalt. Natürlich schwitzt man irgendwann von innen die Fasern voll, aber Sebastian hatte keinerlei Probleme mit Hitzestau oder einem nassen Gefühl.

Auf dem Trampelpfad
Das Erste, was Sebastian unterwegs mit der Weste auffällt, ist, dass man sie nicht spürt. Die Weste engt nicht ein, macht keinerlei Geräusche oder reibt irgendwo. Der Kragen geht recht hoch und wenn man ihn schließt, benötigt man kein Halstuch oder ähnliches mehr. Auch bei sehr tiefen Temperaturen nicht. Nach Sebastians Geschmack hätte die Weste am Bauch ein kleines Stück länger sein können, da sie nur bis unter den Bauchnabel geht. Eine gute Zusatzfunktion der oben erwähnten Öffnung an der Front zur Belüftung ist, dass man hier die komplette Weste reinstopfen kann. Damit ist die Rotor Vest sehr klein verpackt, handlich und kann sehr gut als Schlechtwetteroption auch im tiefsten Wintern mitgenommen werden.

Fazit
Die OMM Rotor Vest besticht durch Tragekomfort und einer zuverlässigen Wärmeisolation, egal bei welchen Bedingungen. Der augenscheinlich hohe Preis für das “bisschen Stoff” geht daher auch in Ordnung.

2019-03-07T18:18:36+00:00