Inov-8 X-Talon 212 .

Hersteller: Inov-8 (www.inov-8.com)
Modell: X-Talon 212
Sprengung: 6 mm
Gewicht: 212g (EU 41,5)
Größen (m/f): EU 37,5  – 47
Testdauer: 4 Wochen (ca. 85 km, längste Strecke am Stück 21 km)
Testerin: Steffi Hegenberg (Trail-Einsteigerin)

Produktbeschreibung:
Beim X-Talon 212 handelt es sich um den beliebtesten Trail Running-Schuh aus der Inov-8 Palette. Mit ihm wurden mehr Weltmeisterschaften gewonnen als mit irgendeinem anderen Off Road Schuh. Leicht, minimalistisch und mit stark ausgeprägtem Profil sind die “Offroader” ideal geeignet für schnelle Läufe und Wettkämpfe im Gelände.

Inov-8 X-Talon 212 Inov-8 X-Talon 212 Inov-8 X-Talon 212 Inov-8 X-Talon 212

Erster Eindruck und Verarbeitung
Als Unisex-Modell strahlt mir der X-Talon 212 (die Zahl steht bei Inov-8 übrigens für das Gewicht in Gramm) in schwarz mit blauen und orangen Elementen entgegen. Und obwohl Schlagworte wie “lightweight, minimalism and functional” für inov-8-Produkte stehen, bin ich echt baff, als ich den Schuh heraus nehme. Er ist dermaßen leicht, dass ich das Gefühl hab, fast nichts in der Hand zu haben und so in etwa fühlt sich das wenig später auch am Fuß an. Die schwarze Gummisohle hat ein stark ausgeprägtes Profil mit relativ weichen Gummistollen. Im Vorfußbereich fällt mir eine Kerbe auf, die (nach kurzer Recherche) das natürliche Abrollverhalten maximal unterstützen soll – Inov-8 nennt das Ganze “Meta-Flex”. Dann sehe ich noch sowas wie Linien auf der Sohle zwischen den Stollen von der Ferse bis zum Fußballen und finde nach kurzem Blick auf die Homepage heraus, dass es sich hierbei um das sog. von Inov-8 patentierte FASCIA BAND handelt. Dies bildet kurzgefasst die Funktion des menschlichen Fußes nach, unterstützt durch Hebelwirkung die Vorwärtsbewegung und soll damit schlussendlich für noch mehr Effizienz beim Laufen sorgen (weitere Infos siehe Homepage). Das Obermaterial besteht aus einem atmungsaktiven, leichten Mesh-Gewebe. Alles in allem machen die Schuhe einen wirklich hochwertigen und angenehmen ersten Gesamteindruck.

Passform und Schnürung:
Das Schnürsystem wirkt durch die synthetische Verstärkung an den Ösen sehr stabil. Die Schuhe sind (bewusst, weil Precision fit) recht schmal geschnitten und passen sich sehr gut dem Fuß an. Ich habe sehr guten Halt im Fersenbereich und auch im Vorfußbereich liegen sie bei mir sehr präzise an. Für mich ganz am Anfang etwas ungewohnt, war ich doch von den Inov-8 Trailroc 235 (Standard fit) eine wesentlich breitere Zehenbox gewohnt. Dennoch sitzen die Schuhe bei mir sehr bequem, ich habe allerdings auch einen recht schmalen Fuß.

Inov-8 X-Talon 212 Inov-8 X-Talon 212 Inov-8 X-Talon 212 Inov-8 X-Talon 212

Laufeigenschaften:
Mit 6mm Sprengung folgt der X-Talon 212, wie alle anderen Inov-8 Schuhe, dem “natural running-Prinzip”. Und auch wenn ich erst am Anfang meiner “Trailrunning-Karriere” stehe, habe ich mich innerhalb des letzten Jahres sukzessive bis auf 3mm (auf der Bahn sogar 0mm) Sprengung “runtergearbeitet”, somit sind es meine Muskeln und Bänder zwischenzeitlich gewohnt, in minimalistischen Schuhen zu laufen. Ich bin von Anfang super in den X-Talon 212 gelaufen, lediglich das stark ausgeprägte Profil war für mich zu Beginn etwas ungewohnt, da ich so etwas bislang in der Praxis noch nicht kannte. Aber daran habe ich mich sehr schnell gewöhnt. Ungewohnt ist es vor allem, wenn man asphaltierte Passagen auf der Strecke hat, aber ich muss sagen, auch das hat mir Spaß gemacht – ist nur sicherlich für eine maximale Lebensdauer der Stollen nicht förderlich. Die laufen sich auf Asphalt aufgrund des recht weichen Gummis vermutlich fix ab, aber gut, dafür ist der Schuh auch definitv nicht ausgelegt. Wasserdicht sind die Schuhe nicht und natürlich gab es auch bei den Testläufen zur Genüge nasse Füße, was aber nicht wirklich unangenehm war, da sich das Wasser wegen des leichten Mesh-Gewebes im Schuh nicht anstaut. Blasen etc. gab es bisher deswegen keine.

Inov-8 X-Talon 212Dämpfung und Protektion:
Ausgestattet ist der Schuh mit einer dynamischen EVA-Zwischensohle, die ein gewisses Maß an Dämpfung mit sich bringt. Im Vergleich zu konventionellen Laufschuhen fällt die Dämpfung jedoch eher gering aus. Man hat mit dem X-Talon 212 sehr direkten Bodenkontakt und spürt auf eine echt coole Art und Weise, worauf man läuft. Auch Läufe über spitzere Steine habe ich nicht unangenehmer gefunden als mit dem ein oder anderen Minimal-Schuh, den ich gelaufen bin. Die Oberseite des X-Talon 212 ist mit einem umlaufenden Schutzband und vorne mit Zehenkappe verstärkt und sorgt in diesen Bereichen für einen sehr guten Schutz.

Grip und Stabilität:
Das ausgeprägte weichgummierte Profil beschert einen echt krassen Grip. Egal ob nasse, schlammige Trails, matschige Wiesen, nasse Steine, steinige (Downhill) Trails, Geröll: auf den X-Talon 212 war bislang wirklich Verlass und er hat sich als sehr rutschresistent erwiesen. Ich fühle mich als Einsteiger nahezu verwöhnt von dem Schuh.

Fazit:
Ein schneller, leichter Schuh, der sich mit seiner flexiblen Sohle im Gelände super laufen lässt und mit der starken Profilierung absolut griffig ist. In der Precision fit-Ausführung eher für Läufer mit schmalem Vorfuß geeignet. Trail-Einsteigern mit Erfahrung im Natural Running-Bereich kann ich den X-Talon 212 absolut empfehlen. Auf wurzeligen Strecken sollte man (gerade als Einsteiger) jedoch etwas drauf achten, dass man sich mit den Stollen nicht verfängt und hängen bleibt. Für asphaltierte Strecken und klassische Forstwege ist der Schuh nicht ausgelegt, aber durchaus auch mal laufbar. Die fehlende Wasserdichtigkeit stört nicht im Geringsten. Optisch ist der X-Talon 212 (wer’s richtig aussprechen mag, sagt “Cross-Talon” – ich wusste das vorher nicht) der schönste Schuh, den ich bisher besessen habe, würde ihn am liebsten gar nicht mehr ausziehen.

2017-03-24T07:30:08+02:0024.10.14|0 Comments

Leave A Comment