Der Icebug Acceleritas7 macht Spaß, wenn man zügig über die Trails oder auch mal abseits davon laufen will und das bevorzugt im Mittelgebirge. Hier dann gerne auch mal mit viel Wasser und Matsch. Orientierungsläufer sollten sich den Acceleritas7 genauer anschauen.

Testbericht: Icebug Acceleritas7

Hersteller: Icebug
Modell: Acceleritas7 RB9X
Sprengung: 4 mm
Gewicht: 240 g (EU 43)
Damengröße: EU 36 – 42
Herrengröße: EU 40 -47
UVP: 129,95 €
Testdauer:  3 Wochen / 45 km
Tester: Holger

Gut gemacht:

  • Verarbeitung

Geht besser:

  • Innenschuh weicher
  • Schnürsenkeltasche

Nachhaltigkeit
Der Innenschuh ist aus Ecoya® spinngefärbtem, recyceltem bluesign® PET-Mesh-Futter.
Weitere Informationen zum umfangreichen Nachhaltigkeitsprogramm von Icebug findet man hier: https://icebug.de/sustainability

Kurze Beschreibung
Icebug Acceleritas7 M RB9X für Männer oder Acceleritas7 W RB9X für die Damen. Dabei steht das RB9X für die von Icebug konzipierte Gummimischung der Außensohle. Der Schuh wird von Icebug als Must-Have für den ambitionierten Trail-Runner beworben und für den Einsatzbereich Trail-Running, Orientierungsläufe, Swim-Run und OCR.

Erster Eindruck und Verarbeitung
Die von uns getestete Männer-Variante kommt in einer sehr auffälligen Farbkombination aus Orange/Gelb, was einen an Flammen erinnert. In der Damenvariante sieht er nicht ganz so aggressiv aus. Ansonsten ist er wie schon sein Vorgängermodell sehr gut verarbeitet, riecht nicht nach Plastik und macht einen sehr guten Eindruck.

Passform und Schnürung
Der Schnitt fällt normal aus, also nicht so schmal, wie er aussieht. Dennoch sollte man ihn lieber, wie es auch bei anderen Icebug Schuhen der Fall ist, eine halbe Nummer kleiner nehmen als bei anderen Herstellern. Holger hat Gr.43 und da passte er perfekt. Die Schnürung ist klassisch mit dünnen Schnürsenkeln gehalten. Diese hält aber, einmal geschnürt, auch ohne Doppelknoten. Da der Schuh auch vor allem für Orientierungsläufe gedacht ist, wäre eine Senkeltasche ganz nett gewesen.

Laufeigenschaften
Der Icebug Acceleritas7 ist definitiv kein Schuh, um über die Trails zu traben. So wie er aussieht, so fühlt er sich auch an. Eher ein Wettkampfschuh, der schnell über die Trails oder auch abseits davon gelaufen werden will. Der Fuß wird perfekt im Schuh gehalten und abrupte Lastwechsel sind kein Problem. Durch seine schmale Fersenkonstruktion ist er auch nur Läufern, die Mittel-Vorfußlaufen zu empfehlen, denn sonst neigt man schnell dazu, nach innen zu kippen. Das Abrollverhalten ist klasse und auch auf Asphalt merkt man die groben Stollen kaum. Da der Icebug Acceleritas7 auch für Swim-Run gedacht ist, liefen wir mit ihm in einen Bach und wässerten ihn. Das Material des Schuhs nimmt dabei wenig Wasser auf, somit wird der Schuh nicht viel schwerer. Auch fließt das Wasser schnell wieder aus dem Schuh ab. Nur sollte man diesen Schuh auf keine Fall ohne Socken laufen, das gibt Blasen.

Dämpfung und Protektion
Die Dämpfung fällt naturgemäß gering aus, ist aber vollkommen ausreichend für so einen Wettkampfschuh. Die Zehenkappe ist gut und das Obermaterial lässt so schnell keine Steinchen rein.

Grip und Stabilität
Schlamm, Matsch und weicher Boden sind die bevorzugten Einsatzgebiete. Dort kann der  Icebug Acceleritas7 seine Vorzüge voll zur Geltung bringen. Das grobe Profil setzt sich nicht zu und sorgt für ordentlich Grip. Allerdings schwächelt er etwas im steinigen Terrain und bei Wurzeln. Trotz seiner minimalistischen Art ist er dennoch stabil.

Fazit
Der Icebug Acceleritas7 macht Spaß, wenn man zügig über die Trails oder auch mal abseits davon laufen will und das bevorzugt im Mittelgebirge. Hier dann gerne auch mal mit viel Wasser und Matsch. Orientierungsläufer sollten sich den Acceleritas7 genauer anschauen.

2019-06-07T10:11:59+02:0007.06.19|0 Comments

Leave A Comment