Testbericht: Dynafit Vertical 4

Der Dynafit Vertical 4 Rucksack ist in seiner Einheitsgröße sehr gut verarbeitet, recht leicht und kann als Tagesrucksack treue Dienste verrichten, solange man bereit ist, sich auf ein paar Eigenheiten einzulassen. Der Preis von 65,- Euro ist aufgrund der mitgelieferten Ausstattungsdetail und einer sauberen Verarbeitung auf jeden Fall in Ordnung.

Testbericht: Dynafit Vertical 4Dynafit Vertical 4

Hersteller: Dynafit
Modell:  Vertical 4
Gewicht: 204 g
Volumen: 4l
Größen: Unisex
UVP: 65,- €
Testdauer: 6 Wochen
Tester: Sebastian

Kurze Beschreibung
Der 4 Liter Vertical Running Rucksack soll kaum spürbar sein und doch ausreichend Stauraum für Verpflegung und Wetterschutz auf steilen Bergläufen bieten. Dazu noch 204 g leicht und mit Features wie einer wasserdichten Tasche, einer Pfeife, und einer einfachen Flaschenfixierung ausgestattet. Spezielle flexible Taschen für Gels, Flasks und einer Reißverschlusstasche für Wertsachen, sowie ein einfaches, verstellbares Verschlusssystem sollen den Vertical Running Rucksack zu einem essentiellen Begleiter machen.

Erster Eindruck und Verarbeitung
Der westenartige Dynafit Rucksack kommt in einer schwarz-neongelben Farbkombination daher, die erstmal ordentlich grell ist und auffällt. Es sind viele Bändchen und Schlaufen daran zu finden, die etwas lose umherhängend wirken. Es gibt auf der Vorderseite einige Fächer und Aufbewahrungsmöglichkeiten, aber eine Tasche fällt besonders auf. Was es damit auf sich hat, dazu nachher mehr. Das Material fasst sich plastikartig an, wirkt jedoch insgesamt hochwertig. Die Nähte sind sauber gearbeitet, es steht nichts ab oder fällt negativ auf.

Dynafit Vertical 4 Dynafit Vertical 4

Passform und Tragekomfort
Der Vertical 4 ist nur in einer Größe verfügbar und wird ausschließlich über eine lange Gummikordel an Brust und Bauch an den Körper angepasst. Der Sitz ist bei unserem Tester, (schlanker Körperbau, Größe: 179 cm) gut. Unter den Armen ist noch ausreichend Platz, sodass auch größere Personen noch Spiel hätten, für kleinere ist das ebenfalls kein Problem, solange diese nicht zu dünn sind, dann könnte es Probleme mit der Fixierung an der Front geben.

Taschenkonzept und Details
Wie oben erwähnt, befinden sich auf der Vorderseite, sowie an den Seiten mehrere kleine Taschen, diese können mit Softflasks (max. 250 ml), Gels oder anderen Leckereien befüllt werden. An der linken, oberen Brustseite ist eine kleinere Tasche (geeignet z.B. für Schlüssel) verbaut, welche über eine Schließmöglichkeit mittels Reißverschluss verfügt. Jetzt kommt der “Clou”: an der rechten Seite befindet sich eine ausklappbare Tasche, welche sich zum Transport von großen Softflasks (bis 750 ml) eignet. Sollte diese nicht benötigt werden, kann sie in der etwas starren Halterung per Klett fixiert werden. Auf der Rückseite gibt es nur ein großes Hauptfach, was ebenfalls per Klettverschluss geöffnet bzw. geschlossen wird. Im Hauptfach befindet sich eine fest integrierte, wasserdichte Tasche, welche mittels Reißverschluss zu öffnen und schließen ist. Zusätzlich gibt es auf der Rückseite unten und oben jeweils zwei Schlaufen, mit denen man die Stöcke befestigen kann. Leider sind diese sehr groß und ausladend.

Auf dem Trampelpfad Dynafit Vertical 4
Unterwegs fällt der Rucksack erstmal nicht negativ auf, was ein gutes Zeichen ist. Der Stauraum im Hauptfach ist durch die Dehnbarkeit des Außenmaterials ordentlich und reicht für Rettungsdecke plus kleines Medipack, Jacke und Wechselshirt. Die Atmungsaktivität ist ausgeprägt und sorgt für keinen Hitzestau. Es scheuert prinzipiell nichts und die Fixierung mittels der einen Kordel an der Front geht nach etwas Ausprobieren auch gut von der Hand. Klappt man jedoch diese seltsam anmutende Zusatztasche auf der rechten Seite aus und fixiert keine Stöcke in den vorgesehenen Halterungen, wird der Lauf unter Umständen recht nervig. Bei unserem Tester störte die geöffnete Tasche an der rechten Seite aufgrund der tiefen, herausstehenden Position, egal ob mit oder ohne Flask. Die oberen Kordeln zur Befestigung der Stöcke sollten bei Nichtbenötigen unbedingt in die kleine Tasche gesteckt werden. Sonst stören diese ebenfalls, da sie wild “umherschlackern”. Beachtet man diese Dinge, kann der Rucksack funktionieren. Auch sollte man wissen, dass unter dem Laufen das Hauptfach nicht erreichbar ist. Hierfür muss man den Vertical 4 absetzen. Eine intuitive Nutzung ist aber bei allen anderen Taschen gegeben. Die integrierte, tatsächlich wasserdichte Innentasche ist groß genug, um locker ein Smartphone, Ausweis und Geld unterzubringen.

Dynafit Vertical 4

Fazit
Der Dynafit Vertical 4 Rucksack ist in seiner Einheitsgröße sehr gut verarbeitet, recht leicht und kann als Tagesrucksack treue Dienste verrichten, solange man bereit ist, sich auf ein paar Eigenheiten einzulassen. Der Preis von 65,- Euro ist aufgrund der mitgelieferten Ausstattungsdetail und einer sauberen Verarbeitung auf jeden Fall in Ordnung.

2017-10-18T09:53:40+02:0018.10.17|2 Comments

2 Comments

  1. Sebastian 19/10/2017 at 6:23 - Reply

    Hallo Max,

    also wie im Test beschrieben habe ich bei 179 und schlanker “bauweise” noch recht viel Luft gehabt. Meines Erachtens sollte ein 190cm großer Mensch der nicht gerade Sumoringen als Hauptsportart betreibt noch reinpassen. Aber vielleicht hast Du ja die Möglichkeit den einmal Probe zu tragen? Und außerdem sind wir maximal windschnittig, nicht klein 😉

    Gruß Sebastian

  2. Max 18/10/2017 at 22:07 - Reply

    Wie sieht es bei einer Größe von 190 cm aus? Passt der Rucksack dann auch noch gut?
    Eure Tester sind immer so klein 😉

Leave A Comment