Testbericht: Columbia Caldorado III

Der Caldorado III von Columbia ist ein bequem geschnittener, sehr gut gedämpfter Trailschuh für einfache Pfade und Forstwege. Im Gelände konnte er nicht punkten – zu wenig Halt und Grip verhindern hier flottes Laufen mit Freude.

Testbericht: Columbia Caldorado III

Hersteller: Columbia
Modell: Caldorado III
Sprengung:  8 mm
Gewicht: 245 g (Größe 38)
Damengröße: 36-43
UVP: 129,90 €
Testdauer:  8 Wochen
Tester: Lena

Gut gemacht:

  • rollt gut ab
  • bequem geschnitten

Geht besser:

  • Der Grip im nassen Gelände
  • Der Halt 
Columbia Caldorado III

Nachhaltigkeit
Es wird nicht konkret und transparent berichtet, wie fair, klima- und umweltfreundlich die Kleidung und Schuhe von Columbia herstellt und gehandelt werden. Aus Konsumentensicht ist es daher schwierig nachvollziehbar, ob Produkte von Columbia (z.B. Jacken, Shirts, Hosen oder Taschen) nach Kriterien der Nachhaltigkeit empfehlenswert sind. 26 % der Stofflieferanten sind aber Partner von bluedesign systems und das Unternehmen verwendet beispielsweise recycelte Plastikflaschen für die Regenjacke Outdry extreme.

Kurze Beschreibung
Laut Herstellerbeschreibung ist der Columbia Caldorado III wie seine Vorgänger für den Ultratrail-Bereich gedacht und soll ein perfektes Zusammenspiel von Halt, Dämpfung und Bodenhaftung für den Läufer bieten.

Erster Eindruck und Verarbeitung
Der Columbia Caldorado III sieht auf den ersten Blick ordentlich verarbeitet aus und macht einen guten Eindruck. Das Obermaterial (Mesh) wirkt sehr sauber verklebt bzw. vernäht. Den Schuh gibt es für Frauen in den Farben Napa-green und Earl-grey. Auffällig ist die recht hohe Sohle, was bei den beiden Vorgängermodellen auch schon ins Auge sprang. Für Herren ist der Schuh ebenso erhältlich.

Passform und Schnürung
Lena empfand den Caldorado III als etwas groß und eher weit geschnitten – sie würde ihn eine halbe Nummer kleiner empfehlen. Läuferinnen mit breiten Füßen werden mit ihm große Freude haben – für Mädels mit schmaleren Füßen ist er eher nicht so gut geeignet. Die Zehen haben vorne ausreichend Platz und der Sitz im Allgemeinen gefiel Lena gut. Geschnürt wird er mit ganz klassischen Schnürsenkeln, die jedoch nicht zu rutschig sind und eine gute Länge haben.

Laufeigenschaften
Das Laufverhalten ist an sich gut, der Schuh rollt schön weich ab. Die Fluid Foam Zwischensohle sorgt hierbei für eine angenehme Dämpfung. Für schnelle Läufer ist das Modell nach Lenas Meinung etwas zu behäbig, es ist nicht wirklich spritzig und eher für den gut geeignet, der über den ganzen Fuß abrollt. Unsere Testerin empfand ihn insgesamt als “schwammig”.

Dämpfung und Protektion
Der Schuh ist, wie vom Hersteller auch vorgesehen, eher für längere Distanzen gedacht, er bringt die dafür gewünschte Dämpfung auf jeden Fall mit. Lena empfand diese als sehr ausgewogen und man läuft im Caldorado richtig weich.
Der Zehenbereich bietet durch eine hochgezogene Kappe (Trail Shield) gut Schutz vor Steinen oder Wurzeln. Durch sein Mesh-Material, das zwar leicht, aber doch dicht ist, ist der Columbia Trailrunner nach Meinung unserer Testerin ein Schuh für jede Jahreszeit.

Grip und Stabilität
Der Grip ist nicht so, wie es für einen Schuh sein sollte, der sich die “ideale Mischung aus Halt, Bodenhaftung und Dämpfung “ auf die Fahnen geschrieben hat. Nach Lenas Geschmack greift er im alpinen Gelände einfach zu wenig. Dies fiel ihr vor allem bei nassem oder feuchtem Wetter auf. Für Wurzelpfade, unschwierige Wald- und Wiesentrails ist er jedoch geeignet. Sie fand den Schuh von der Stabilität her (vor allem im felsigen Gelände) nicht ideal, man bekommt keine direkte Rückmeldung vom Untergrund. Dies führte vor allem im Downhill zu starkem “Rumrutschen” im Schuh, was schnelles, sicheres Laufen unmöglich machte.

Fazit
Der Caldorado III von Columbia ist ein bequem geschnittener, sehr gut gedämpfter Trailschuh für einfache Pfade und Forstwege. Im Gelände konnte er nicht punkten – zu wenig Halt und Grip verhindern hier flottes Laufen mit Freude.

2018-12-11T08:06:45+02:0011.12.18|0 Comments

Leave A Comment