Testbericht: Camelbak Ultra Pro Vest

Die Camelbak Ultra Pro Vest ist ein ultraleichter minimalistischer Laufrucksack für das Allernotwendigste bei warmen Temperaturen, allerdings finde ich den Preis zu hoch.

Camelback Ultra Pro VestTestbericht: Camelbak Ultra Pro Vest

Hersteller: Camelbak
Modell:  Ultra Pro Trinkweste
Gewicht: 180 Gramm
Volumen: 3,5 Liter
Größen: S, M, L
UVP: 99,95 €
Testdauer: 6 Wochen
Tester: Klaus

Kurze Beschreibung
Die Camelbak Ultra Pro ist eine luftig lockere Trinkweste, ausgestattet mit zwei 500-ml-Quick-Stow-Flaschen und allen notwendigen Funktionalitäten für einen perfekten Tag auf den Trails.

Erster Eindruck und Verarbeitung
Im rohen, ungefüllten Zustand kann man die Weste wie einen kleinen Handball zusammen knüllen, so klein und leicht ist sie. Durch die doppelte Mash-Technik an den Gurten und am Rücken wird an den richtigen Stellen viel Stoff gespart. Dort aber, zur Außenseite hin, wo zweilagige ballonseidige Stoffe verwendet werden, wirken die Oberflächen und Nähte sehr widerstandsfähig und reißfest. Alle Stoffe und Nähte hielten meinen leichten Zerr- und Zugversuchen optimal stand.

Passform und Tragekomfort
Die Camelbak ultra pro verschwindet unter dem Laufen, will heißen, man merkt gar nicht, dass man einen Laufrucksack mit allen notwendigen Features und Utensilien angezogen hat. Mit den zwei Brustgurten kann man die Weste fest an den Körper ziehen, so dass auch der halbvolle Trinkbeutel am Rücken kaum noch wahrnehmbar ist. Die zwei Flasks sind aus härterem Plastik und somit etwas steifer und robuster, was aber mir besser behagt als die weichen Softflasks.

Camelback Ultra Pro Vest Camelback Ultra Pro Vest

Taschenkonzept und Details
Die zwei Brustgurttaschen für die Quick Stow Flaschen können mit einem stabilen Gummizug zugezogen werden. Eine Notpfeife mitsamt einer kleinen Lasche (wahlweise kann sie auch fixiert werden), einer etwas größeren Tasche für ein Gel oder Kleinzeug, einer großen Tasche mit Reißverschluss, in der das Smartphone hineinpasst sowie zwei offene Taschen an der Seite für Buff, Handschuhe etc. sorgen für eine optimale Ausnutzung der minimalen Stoffoberfläche. Der Trinkbeutel kann in das Rückenteil geschoben werden und eine Haupttasche gibt ausreichend Platz für eine leichte Regenjacke.

Die Seitentaschen konnte ich unter dem Laufen gerade noch so erreichen, allerdings nur unter Verrenkungen meiner Arme. Der Seitengurt saß bei mir recht hoch, was ich aber nicht als störend empfand.  Die zwei Brustverschlüsse sind für mich etwas zu filigran, aber dennoch robust und können auch in der Höhe verstellt werden. Das sollte aber unbedingt vor dem Lauf geschehen, im Wettkampf könnte die Technik mit dicken, hektischen Fingern etwas schwieriger werden.

Fazit
Die Camelbak Ultra Pro Vest ist ein ultraleichter minimalistischer Laufrucksack für das Allernotwendigste bei warmen Temperaturen, allerdings finde ich den Preis zu hoch.

2017-09-14T08:50:09+02:0015.05.17|0 Comments

Leave A Comment