Dieses Jahr fand erstmalig der MountainMan als 3er Serie statt: Und wir waren dabei! Einmal Iris mit ihrem Australian Cattledog Bertl im Team auf der M-Strecke und Lena auf der XL-Strecke.

MountainMan 2019

Distanz / Höhenmeter: M ca. 15-24 km bis 1500 hm, L ca. 30-40 km bis 2000 hm, XL 40-55 km bis 2500 hm. (teilweise noch S 10-15 km bis 1000 hm)
Bericht: Iris 
Homepage: https://www.mountainman.de/

Dieses Jahr fand erstmalig der MountainMan als 3er Serie statt: Und wir waren dabei! Einmal Iris mit ihrem Australian Cattledog Bertl im Team auf der M-Strecke und Lena auf der XL-Strecke.

Die drei Austragungsorte waren im Mai Nesselwang, im Juni Grossarl und der Abschluss fand am Samstag den 13.07.2019 in Reit im Winkl statt.
Wer bei allen drei Wettkämpfen als Trailrunner über die gleiche Strecke an den Start ging, durfte sich in Reit im Winkl die goldene Triforia Medaille abholen. Als Strecken hierfür waren M, L oder XL zur Auswahl. Wer dies jedoch nicht wollte, hatte in Nesselwang und Reit im Winkl noch die S-Strecke zur Auswahl.
Zum Wettkampf in Nesselwang gibt es bereits einen Blogbeitrag, daher gehe ich hier nur auf die beiden anderen Strecken näher ein.

MountainMan im schönen Großarl

Am 22.06.2019 fand der MountainMan im schönen Großarl im Süden des Bundeslandes Salzburg statt. Wir hatten hier eine schöne Ferienwohnung gebucht, zu Fuss ca. 7 Minuten zum Start. Der Ort ist nicht sehr groß und man kann alles zu Fuß erreichen. Es gibt aber ein großes Angebot an Unterkünften, da es sich hier um einen Wintersportort handelt. Das Großarltal ist bekannt als Tal der Almen, mit Kühen und saftigen Wiesen. Dementsprechend war auch die Strecke in den Höhen recht schön; viele Pfade und kleine Wege mit toller Aussicht.
Der Start/Zielbereich war im Ortskern von Großarl direkt an der Talstation der Seilbahn aufgebaut. Entgegen der Wettervorhersage hat das Wetter gut gehalten und man konnte sich vor Ort im Zielbereich noch wunderbar aufhalten. Erst am späten Nachmittag gab es einen Regenschauer.
Iris war mit Bertl auf der M-Strecke mit 15 km und ca. 900hm unterwegs. Der Start erfolgte im Gesamtfeld der Trailrunner. Nach ca. 1 km aus dem Dorf hinaus, ging es nach oben. Die Strecke hatte einen Anstieg und einen Abstieg bis ins Ziel. Es ging auf Wanderwegen, Trails und Forstwegen vorbei an Almen und Kühen. Der Downhill erfolgte auf einem schönen Trail, oben noch weich über Almen und weiter unten etwas steiniger. Einmal versperrten Kühe den Weg, sie waren einfach zu neugierig auf Bertl. Hier kam aber gleich ein nachfolgender Läufer zu Hilfe und Iris konnte ohne Probleme an den Kühen vorbei. Der letzte Kilometer zum Ziel ging wieder durch den Ort. Die Stimmung war großartig, man hörte schon vom Berg oben immer wieder das Ziel. Iris und Bertl konnten sich bei den Damen den 5. Platz sichern und liefen wieder als erstes Mensch-Hund-Team ins Ziel.

Traumhafte Trails auf der 50 km Strecke

Lena lief hier zusammen mit Larissa, einer Freundin, die 50er Strecke. Diese war absolut traumhaft und hatte einen extrem hohen Trailanteil, ohne jedoch dabei zu krass zu sein. Direkt nach dem Ort bog man in einen Trail ab und sollte für den Rest der Tour, nur noch ganz kleine Abschnitte an Forstwegen (5 km insgesamt vielleicht) zu Gesicht bekommen. Der Rundkurs verlief über liebliche Almwiesen und man erklomm im Rennen sogar zwei Gipfel, absolut traumhaft! Hier waren insgesamt 2500hm zu bewältigen, die auf mehrere Anstiege verteilt waren. Dies wurde die Ultra-Premiere von Larissa. Sie und Lena liefen als sechst platzierte Damen glücklich über die tolle Streckenführung ins Ziel.

Auf nach Reit im Winkel

Am Samstag den 13.07.2019 fand der dritte und letzte MountainMan in Reit im Winkl statt. Von München aus auch ohne Übernachtung zu erreichen, im Ort selbst stehen aber viele Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung. Das Wetter war sehr nass und es regnete ergiebig. Der Stimmung konnte dies aber nichts anhaben, alle waren gut drauf und wenn man mal nass ist, dann ist es ja eigentlich auch schon egal. Für die Läufer mit Hund auf jeden Fall besser wie 30 Grad und Hitze. In Reit im Winkl ging es nun auch um die Triforia-Wertung, wer wird am Ende auf dem Treppchen stehen…wer ist bei allen drei Wettkämpfen auf der gleichen Distanz gestartet.

Für unser Team Iris und Bertl ging es um 9 Uhr auf die M-Strecke. Diesmal waren 24 km und 800hm zu bewältigen. In der Triforia Wertung gingen die ersten drei Damen punktgleich an den Start, Iris ist eine von Ihnen. Diesmal sind 350 Starter auf der M-Strecke, es wird also spannend.

Bertl blieb auf Spur

Der Start erfolgte im Sportpark in Reit im Winkl. Die ersten Meter ging es über eine Tartanbahn hinaus auf einen Wanderweg. Die darauffolgenden 3 km waren wellig bis flach, bevor es beim Gut Steinbach neben den Sprungschanzen in den Uphill ging. Auf einem steinigen Wanderweg ging es erstmal relativ gleichmäßig steil nach oben. Am Ende dieses Anstieges konnte man sich dann auf einem kurzen welligen Downhill erholen bis es nochmal hoch auf die Hemmersuppenalm ging. Von dort ging es wellig Richtung Hindenburghütte, dort gab es auch eine VP, und dann direkt den gleichen Weg wie Hoch in den Downhill. Hier waren noch die Wanderer unterwegs, teils auch mit Hund, für Bertl und Iris als Team aber kein Problem. Bertl beherrscht das „Spur“ laufen, also hinten laufen, perfekt und da interessiert ihn auch nichts anderes. Unten angekommen, hieß es erstmal tief Luftholen und bereit machen für ca. 7 km im Tal bei welligem Wegen. Nach ca. 3 km ging es dann nochmal steil hinunter in die Klausenbachklamm über Felsen, Treppen und Holzbrücken. Man musste hier schon sehr konzentriert sein, da es rutschig war und noch viele Wanderer auf der Strecke waren. Aber schön war es dort. Danach schlängelte sich der Weg in der Ebenen entlang mit kleinen Wellen bis zum Ziel. Die Stimmung im Ziel war klasse und man musste einfach nochmal das Tempo anziehen. Bertl war jetzt nach seinem 3. Wettkampf auch schon so erfahren, dass er mit Vollgas Richtung Ziel rannte, egal wie laut es dort ist. Die tollen Pfützen auf der Tartanbahn animierten erst recht und bei Frauchen wurden somit auch die Schuhe wieder sauber. 
Iris und Bertl konnten sich am Ende den 3. Platz bei der Triforia M sichern und durften sich somit noch auf die Siegerehrung freuen. Als Mensch-Hund-Team waren sie wieder als erstes im Ziel.
 
Ein großes Lob an die Organisationen des MountainMan-Teams. Es war alles top vorbereitet, die Stimmung durch die beiden Sprecher im Start/Ziel war Prima. Die Wettkampforte waren toll ausgesucht. Der Start/Ziel-Bereich war gut organisiert. Es gab ihm Ziel ausreichend Zielverpflegung, auf der Strecke waren die VP´s an Hütten abgegeben. Iris hat allerdings auf der kurzen Strecke unterwegs nicht angehalten. Alles in allem eine sehr gelungene Veranstaltung. Wir kommen gerne wieder, dann mit mehr Training für Bertl und auf der L-Strecke.
 
Eine Anmerkung noch zum Thema Hund

Ich persönlich finde es toll, dass Hunde mit auf die Strecke dürfen und dass damit auch offen geworben wird. Ich würde eh am liebsten meinen Hund immer mitnehmen wenn es geht, das ist auch in der privaten Organisation für einen Lauf am einfachsten (kennt wahrscheinlich jeder mit Hund). Mein Eindruck war auch, dass es wunderbar funktioniert hat zwischen Läufern/Wanderern mit Hund und ohne Hund. Grundlage dafür ist natürlich auch die Gegenseitige Rücksichtnahme und auch ein gewisser Grundgehorsam den der Hund haben sollte.
Ich persönlich bin nicht mit Zuggeschirr und Gurt gelaufen. Trotzdem ist mir aufgefallen, dass einige Läufer ohne Hund es nicht so gut fanden, dass im Zuggeschirr geführte Hunde in die gleiche Wertung kamen. Zumindest im flachen oder im Uphill kann man da schon auch Vorteile sehen, natürlich werden diese Vorteile eher gesehen wie die Nachteile die man auch hat, wenn man mit Hund am Start ist. Z.B. wenn man mit Hund gebremst wird durch „Geschäfte erledigen“, Überholvorgänge, Hund zu trinken geben oder den Hund über Viehgitter tragen etc. Mit Hund startet man als Team und kann sich nicht nur auf sich selbst konzentrieren.

Liebes Mountain-Man-Team wie wäre es denn nächstes Jahr mit einer eigenen Wertung für die Mensch-Hund-Teams? Vielleicht könnt ihr ja da mal drüber nachdenken….
 
Vielen Dank für das tolle Event, es hat sehr viel Spaß gemacht.