BLOG: Bericht Persenk Ultra 2018

Der Persenk Ultra ist ein sehr gut organisierter und markierter Lauf, mit tollen landschaftlichen Ausblicken. Bis auf ein paar Ausnahmen auch nicht all zu technisch und in weiten Teilen gut laufbar. Die Verpflegungsstellen und die Helfer sind spitze und super hilfsbereit.

Extremlauf durch die Rhodopen der Persenk Ultra

Persenk Ultra 2018

Bericht: Holger
Bilder: Persenk Ultra / privat

Bulgarien, ein Land, von dem ich bis dato nicht viel wusste, außer dass es einen “Goldstrand” hat und das ärmste Land der EU sein soll. Ich wollte es aber kennenlernen. Und so führte die Laufleidenschaft meine Ina und mich wiederholt in eine uns fremde Kultur und wir wurden mehr als positiv überrascht.

Unsere Reise begann dieses mal so ganz anders als sonst. Weder hatten wir uns mit Land, Leuten und Kultur noch mit einem Reiseführer auseinandergesetzt, obwohl die Reise weit im Voraus geplant war, überlagerten andere Dinge und vor allem das Training für diesen Extremlauf unsere Gedanken. Ja – wir stolperten regelrecht in das Abenteuer “Ultratrail Persenk” nach Bulgarien.
Was hatte ich mir da wieder rausgesucht? Einen Lauf in einem vermutlich sehr warmen Klima über 160 km mit 7.130 Höhenmetern bergauf und das gleiche wieder bergab, in einem so fremden Land. Mit jedem Tag, der dem Start näher rückte, wuchsen auch die Zweifel.

Start und Ziel war der Ort Asenovgrad in Zentralbulgarien, dem man ansieht, dass er mal eine Blütezeit hatte, die aber schon einige Jahrzehnte her ist – kein vielbesuchter bulgarischer Touristenort am Schwarzen Meer. Vieles steht hier leer oder verfällt zusehends und scheint einfach vergessen. Für meine Frau Ina war es eine Zeitreise zurück zu den “Ostblockzeiten”, die sie noch gut aus ihrer DDR-Jugendzeit kannte.

Wie schon so oft sollten wir das Abenteuer aber nicht alleine meistern, sondern unsere guten Freunde aus Wiesbaden waren mal wieder mit dabei. Während Julia G. und Ina sich auf den Support konzentrierten, wollten Anthony H. (Team Willpower) und ich den ganz langen Lauf angehen und standen als einzige Deutsche auf den 160 km am Freitag um 18 Uhr an der Startlinie. Vorher wurde vom Veranstalter die Ausrüstung kontrolliert und da es auch durch abgelegene Wälder in der Nacht ging, war eine Bärenglocke vorgeschrieben, diese soll durch ihr Gebimmel mögliche Bären verjagen.
Und dann ging es auch schon los und nach kürzester Zeit befanden wir uns auch schon auf dem ersten langen Anstieg. 1.400 Höhenmeter auf 15 km bis zum ersten von 13 Verpflegungspunkten galt es zu bewältigen.
Alle Verpflegungspunkte waren gleichermaßen gut bestückt. Es gab Wasser, Iso, Cola, Tee manchmal Kaffee, Bier (ja es gab 1.000 l Bier insgesamt), Persenk Ultra 2018Wassermelone (sage und schreibe 1 Tonne), Zitronen, Gurke, Tomaten, Brote mit einer herzhaften Tomatenpaste, Kekse,Schokolade, Käse, Salz und vom Sponsor Doppel-Herz Magnesium, Vitamine und andere Mineralien als Brausetabletten und Pulver. Überall genug und auch bis zum Ende vorhanden.
Die Strecke führte uns  über Felssteige und durch Wälder, alles ganz ähnlich der deutschen Mittelgebirge. Das ganze war einmalig gut beschildert. Alle ca. 500 m eine Markierung die auch reflektiert. Mein GPS Gerät hätte ich nicht wirklich gebraucht, aber trotzdem sollte man zur Not den Track auf der Uhr oer Handy dabei haben.
Der Blick fiel zurück ins weite flache Land und am Gipfel des ersten Anstieges kam dann auch schon die Nacht. Wesentlich früher und schneller als derzeit in Deutschland, denn es war noch nicht mal 21 Uhr. Ab jetzt hieß es 8 Stunden Dunkelheit und nur im Schein der Stirnlampe, immer mit der Bärenglocke um den Hals, laufen und keuchend durch die recht kalte Nacht. Bis sich die Wege von mir und Anthony trennten, da ich im Abstieg das Tempo erhöhen wollte.
Nicht schlecht staunte ich, als ich am Verpflegungsstand bei km 52 um kurz nach 3 Uhr in der Nacht meine Ina und Jule entdeckte, unsere beiden Supporter wollten sich tatsächlich die kalte Nacht im Auto um die Ohren schlagen, nur um uns anzufeuern? Und es war richtig kalt. Beim Start noch über 30 Grad, waren es jetzt lediglich nur noch 10 Grad. Zum Laufen OK, aber zum Warten und “Rumstehen” sicherlich zu kalt.
Man teilt sich solche Läufe im Kopf in kleine Ziele auf. Ich denke nie an die ganze Distanz sondern immer von Verpflegungsstand zu Verpflegungsstand oder von Ort zu Ort. Also hatte dieser Lauf für mich 13 Zwischenziele, an denen ich wohl immer wieder meine Ina und Jule sehen würde. Da sie nicht bei jedem Punkt seien konnte, hatte Ina im Vorfeld kleine Briefe geschrieben für die Punkte 40, 80, 110, 140 km, die mir Anthony alle bei Kilometer 40 übergab. Man kann für solch einen Lauf viel trainieren, aber der entscheidende Faktor ist der Kopf, wenn dieser nicht mehr will, ist es vorbei oder andersrum, wenn der Körper nicht mehr will, kann der Kopf diesen überreden. Alles eine Frage der Gedanken und so wußten die beiden Mädels um ihre Kraft, die sie uns durch solche Überraschungen gaben.

Da der Veranstalter uns mit einem Livetracker ausstattete, der die aktuelle Position sendete, konnte man uns im Internet verfolgen. So fieberten Familie, Freunde und Bekannte mit und waren permanent mit Ina in Kontakt, um meinen Zustand zu erfahren. Nicht immer ganz korrekt da dieser Tracker auf das Handynetz angewiesen war. Aber zusätzlich überträgt der Veranstalter die Zeiten an denen man einen der 13 VPs erreicht hat Live in eine Übersicht.

Beim Sonnenaufgang auf dem BergPersenk Ultra 2018
Das war mein nächstes kleines Ziel. Oben zu sein, wenn die Sonne aufgeht. Das wäre dann bei 75 km und die Rechnung ging auf und ich konnte einen wundervollen Sonnenaufgang genießen, ganz alleine irgendwo in den Wäldern des Rhodopen-Gebirges und ich fühlte mich gut. Naja, bis auf meine Füße. Leider wechselte ich zu spät meine Socken. Die Füße waren schon zu sehr aufgeweicht und es bahnten sich Druckstellen und Blasen an. Aber zum Glück folgte jetzt ein landschaftliches Highlight. Die “Wonder Bridges”, oder auch “Marvelous Bridges“ genannt, eine durch Erossion und den Erkyupryia Fluss erschaffenes Höhlen- / Brückenformationen aus Stein.
An diesem Punkte hatte ich etwas über die Hälfte der Strecke und schon einen Großteil der Höhenmeter geschafft. Die Müdigkeit der Nacht wich der neuen Energie nach diesem Verpflegungspunkt. Ich nahm mir etwas Zeit und wurde von unseren beiden Damen umsorgt. Sonnencreme für den Nacken und Burritos gegen den Hunger sowie ein kleiner Kaffee, weckten neue Lebensgeister. Alle Vorräte auffüllen und wappnen für den Anstieg auf den höchsten Punkt, den Persenk, der dem Lauf den Namen gab. Der Anstieg war nicht steil, nur lang, aber immer wieder gab es im Lichtungen im Wald mit tollen Blicken ins Tal und auf das Gebirge. Irgendwie hatte ich mir den Gipfel aber anders vorgestellt. Es war einfach ein bewaldeter Punkt und ich mußte schon auf mein GPS Gerät schauen, um zu sehen, dass ich wirklich oben war.

Leider nahm jetzt auch die Hitze zu, die mit jedem Abstieg ins Tal heftiger wurde.
Bei km 115 erreichte ich wieder einen Verpflegungspunkt und traf auf meine Ina, die bei meinem Anblick erschrak. Ausgelaugt durch die letzten An- und steilen Abstiege gepaart mit der Hitze und den schmerzenden Füßen, machte ich wohl einen desolaten Eindruck. Ja – ich fühlte mich auch nicht gut und beschloss, meine letzte Motivationshilfe zu aktivieren und das erste mal überhaupt bei so einem Lauf, Musik zu hören. Seit vielen Stunden war ich auch alleine unterwegs und kämpfte mich immer weiter nach vorne, ohne es aber auf eine Platzierung abgesehen zu haben. Mein persönliches Ziel lag zwar bei unter 30 Stunden, aber auch nur, damit ich nicht zu lange in der zweiten Nacht unterwegs bin.
Landschaftlich gab es immer wieder eine Abwechslung zwischen offenem Hochland mit Ausblicken und einem Lauf durch lichte Wälder. Nur selten passierten wir mal alte Hütten oder verfallene Wochenendhäuser, die auf glorreiche Zeiten zurück schließen ließen. Auch schien die Viehzucht eingeschlafen oder unrentabel geworden zu sein, denn bis auf 2 Schafs und eine Kuhherde gab es kaum Vieh und zum Glück auch keine Begegnungen mit Wölfen oder Bären.

Die letzten 17 km waren die Hölle
Den letzten Verpflegungspunkte erreichte ich mit dem letzten Tageslicht und füllte meine Speicher nochmal auf, denn es war die letzte Möglichkeit bis zum Ziel.
Immer noch voller Kraft und ohne muskulärer Probleme kämpfe ich mich den ersten der vielen kleinen Anstiege hinauf. Auf dem Höhenprofil, das wir als Abziehbild auf dem Arm trugen, gingen die nun folgenden Abstiege auf der Skalierung einfach unter. Aber es sind genau diese kleinen 100 – 200 Höhenmeter Anstiege zwischendurch, die einem zum Ende hin richtig wehtun. Und dann das: mitten im Wald stand ich vor einer Wand aus Dreck und Bäumchen, die wir erklimmen sollten. Ich fluchte so laut, dass ich wohl keine Bärenglocke mehr gebraucht hätte, um einen Bären zu vertreiben. Mit so müden Beinen versuchte ich, den Hang auf allen vieren hochzukriechen und rutschte immer wieder ab.

Viel zu früh gefreut
Die letzten 10 km ließ ich es krachen und dachte, es würde nur noch bergab gehen. Die Beine überschlugen sich förmlich im Downhill und an den ersten kleinen Gegenanstiegen lief ich sogar hoch und überholte noch Läufer. Ich schrieb Ina, dass ich bald da bin und Limo will, der Plan war jetzt ohne Pause mit Vollgas ins Ziel, eine kalte Limo und dann ein Bier.
Leider ging die Rechnung nicht auf. Der Veranstalter hatte sich ein paar Gemeinheiten überlegt und schickte uns in Schleifen immer wieder kleine Hügel rauf, bevor es noch einmal so richtig bergauf ging. Ich schrieb Ina erneut und informierte sie,  es würde doch noch länger dauern und fluchte, als ich oben auf dem Turm der Festung von Asenovgrad stand. Denn ich wusste, dass es jetzt nur im Sturzflug runter gehen konnte.
Dann war es aber auch endlich geschafft. Ich flog ins Ziel und in die Arme meiner Frau – überwältigt sank ich auf der Bank zusammen und beerdigte meine Schuhe im Müll. Das Ziel ging auf. Mit 29 Stunden und 25 Minuten war ich sogar auf Platz 4 meiner Altersklasse (hierzu zählen alle Männer ab 40) und gesamt 9. im Ziel. Nur das Bier wollte ich jetzt doch nicht mehr, sondern nur eine Dusche. Es war ein Lauf, der mir sehr viel abverlangt hat und ich möchte mich ganz dolle bei meiner Ina für die Unterstützung vor, während und nach dem Lauf bedanken, denn ohne diese Unterstützung wäre es nicht möglich gewesen.

Persenk Ultra 2018

In den paar Tagen konnten wir sicherlich nur einen kleinen Eindruck von Land und Leuten erhaschen, aber es waren sehr positive Eindrücke.  In diesem “scheinbar vergessenen europäischen Land” trafen nur auf sehr nette und hilfsbereite Menschen, konnten ein sehr gutes Essen genießen und kamen überall mit Englisch weiter. Zudem ist Bulgarien für uns auch sehr günstig zu bereisen und es gibt viel zu entdecken.

Fazit
Ein sehr gut organisierter und markierter Lauf, mit tollen landschaftlichen Ausblicken. Bis auf ein paar Ausnahmen auch nicht all zu technisch und in weiten Teilen gut laufbar. Die Verpflegungsstellen und die Helfer sind spitze und super hilfsbereit.

Ein paar Eckdaten
Distanzen:

  • 50 km mit 2.170 hm Start und Ziel in Orehovo (der Punkt wo die 110 km einmal und die 160 km zweimal durch kommt) am 17.08.19
  • 110 km mit 4.930 hm Start und Ziel in Asenovgrad zusammen mit den 160 km am 16.08.19 um 18 Uhr
  • 160 km mit 7.130 hm Start und Ziel in Asenovgrad am 16.08.19 um 18 Uhr
  • Kosten für Übernachtung und Essen und Trinken liegen bei ca. der Hälfte von Deutschland und bei manchen Dingen sogar darunter. Hinkommen? am Besten mit der Sommerkind Reise 2019 (noch in Planung)

Weitere Bilder auf der Facebookseite des Veranstalter (Link zu Facebook)

2018-08-30T10:33:45+02:0030.08.18|0 Comments

Leave A Comment

Björn Meurer
Name: Björn Meurer
Geburtsjahr: 1978
Wohnort: Schmitten/Taunus
Hobbys: MTB, mein Hund, Klettern, viel Natur, Konzerte, etc..
Musikgeschmack: Punk, Hardcore, Metal, Rock, Alternativ
Läufertyp: 201 cm / 99 kg, Mittelfußläufer
Lieblingstraillauf: Trampelpfadtage Spielmannsau 2015
Lieblingsschuh: Merrell AllOut Peak, Speedcross Pro, Inov-8 Ultra 290 sind meine aktuellen Lieblinge
Ein paar Sätze über mich:
Ich habe das große Glück direkt in einem Mittelgebirge, dem schönen Taunus, wohnen zu dürfen und mein erster Trampelpfad nur 236m vor der Haustür beginnt. Fand ich als Kind die Familienurlaube in den Bergen noch todlangweilig, bin ich heute froh, jede freie Minute auf einem Berg verbringen zu dürfen (irgendwie scheinen die Familienurlaube mich also doch geprägt zu haben). So wie ich seit vielen Jahren laufe, ist heute zur neuen Trendsportart herangewachsen, das Trailrunning.

Wenn ich nicht gerade eine Tour im Taunus führe, verbringe ich Zeit mit meiner Familie oder laufe mit meinem Hund „Nugget“ über die unzähligen Trampelpfade, die der Taunus hat. Sitzen wir dann zusammen am Altkönig oder Feldberg und sehen zusammen die Sonne untergehen, verspürt man dieses unbeschreibliche Gefühl der Zufriedenheit.
Lena Schindler
Name: Lena Schindler
Geburtsjahr: 1986
Wohnort: Kiefersfelden, Oberbayern
Hobbys: Trailrunning, Skitouren gehen, Mountainbiken, Schwimmen, Bergsteigen, Langlaufen, Fitnesstraining
Musikgeschmack: Dropkick Murphys, Millencollin, Gods of Blitz
Läufertyp: 1,73 m / 68 kg, gemütlich dahinschlurfend
Lieblingstraillauf: UTLW
Lieblingsschuh: Dynafit Feline
Ein paar Sätze über mich:
Ich bin klassischer Multi-Outdoorsportler und mache alles, was Spaß macht und draußen am Berg stattfindet. Da ich am Alpenrand wohne, kommt man am Trailrunning nicht vorbei und Trails sind im Sommer für mich der place to be…
Dr. Klaus von Brocke
Name: Dr. Klaus von Brocke
Geburtsjahr: 1968
Wohnort: Weissach/Gemeinde Kreuth
Hobbys: Vorlesungen halten, Schlagzeug spielen, unsere zwei Hundis, Gleitschirm fliegen
Musikgeschmack: alle Bands mit genialen Schlagzeugern (z.B. Toto, Genesis, Dream Theatre)
Läufertyp: 180 cm / 83 kg, Stil: brachial
Lieblingstraillauf: Südtirol Ultrarace
Lieblingsschuh: La Sportiva Ultra Raptor
Ein paar Sätze über mich:
Dank meiner Eltern und einem überschaubaren Urlaubsbudget waren wir in meiner Kindheit jedes Wochenende und durch fast alle Ferien hinweg im Zillertal bei einem Bergbauern. So stellte sich auf ganz natürliche Weise eine enge Zuneigung zu der Hangneigung beim Spazierengehen, Wandern und Pilze sammeln ein. Vollends infiziert wurde ich durch den Transalpine Run 2010, den ich dann zusammen mit meiner Frau Daniela dreimal und mit Holger einmal erleben und beenden durfte. Was das Trailrunning angeht, bin ich also eher ein Spätzünder und möchte deswegen vieles nachholen. Das führt dann leider dazu, dass ich es auch übertreibe. Bis jetzt habe ich schon drei „Did not finish“ auf meinem Konto: Südtirol Ultrarace (im darauffolgenden Jahr dann geschafft), Großglockner Ultratrail und UTMB. Ich habe also noch was zu erledigen….
Christian Raimann
Name: Christian Raimann
Geburtsjahr: 1968
Wohnort: Nordendorf
Hobbys: Trailrunning, Musik,
Musikgeschmack: Slayer, SOAD, Nine Inch Nails, Helmet,
Lamb of God
Läufertyp: 183 cm / 71 kg, Fersen- / Mittelfußläufer
Lieblingstraillauf: Oberlandsteig Urdonautal
Lieblingsschuh: Inov-8 X-Talon 212, La Sportiva Bushido
Ein paar Sätze über mich:
Datenanalyst und Familienvater (3 Kinder), Ausdauersportler seit 30 Jahren, früher Rennrad, dann Straßenlauf, schließlich seit 4 Jahren Trailrunner, liebt die langen Kanten, gerne auch Solo oder in der Nacht. Bisheriges sportliches Highlight: Finisher beim UTMB 2015
Christian Cäsar
Name: Christian Cäsar
Geburtsjahr: 1981
Wohnort: Wernigerode
Hobbys: Trampelpfadlaufen
Musikgeschmack: Demo, Placebo,
Läufertyp: 188 cm / 71 kg, Mittel-/Vorfuß
Lieblingstraillauf: kein spezieler Lauf
Lieblingsschuh: Inov-8 Roclite 243, eher die minimalistischen Schuhmodelle
Ein paar Sätze über mich:
Ich arbeite in der Chemiebranche und habe mit meiner Freundin eine gemeinsame Tochter (3 Jahre), die uns ordentlich auf Trab hält. Mit dem Laufsport bin ich seit meinem sechsten Lebensjahr verbunden. Ich war der typische Sprinter...mir war schon die Einlaufrunde zu viel. Ab 2003 begann ich häufiger im Wald zu trainieren, aber eher auf Forstautobahnen. Mit der Zeit entwickelte sich der Reiz, neue und schmalere Wege zu entdecken. Häufiges Ziel ist natürlich der Brocken!!!
Manishe Sina
Name: Manishe Sina
Deutsche Meisterin Ultratrail
Geburtsjahr: 1982
Wohnort: Frankfurt
Hobbys: Laufen, Fotografieren, Schwimmen, Radeln
Musikgeschmack: Singer/Songwriter, Electro
Läufertyp: 165 cm / 52kg, MIttel- und Vorfusslaufen
Lieblingstraillauf: Mein Lieblingstrail ist immer der Trail, auf dem ich mich gerade befinde.
Lieblingsschuh: Dynafit Feline SL, Salomon S-Lab Sense Ultra, La Sportiva Helios
Ein paar Sätze über mich:
Ich habe vor ungefähr drei Jahren begonnen, regelmäßig zu laufen, zunächst nur Straßenlauf und seit ungefähr 2 Jahren bin ich mehr und mehr auf Trails unterwegs. Ich bin einfach gerne, immer in Bewegung und liebe die Natur, vor allem die Berge. Traillaufen ist daher die perfekte Verbindung und gleichzeitig ist es so vielseitig: es erlaubt mir mich zu entspannen und bietet auch immer wieder Herausforderungen und neue Erfahrungen. Vor allem aber macht es unglaublichen Spaß, laufend die Welt zu erkunden. Und das Beste dabei sind die vielen tollen Menschen, die ich durch das Laufen kennen lernen darf.
Impressum
Björn Meurer
Am Bornfeld 16a
61389 Schmitten
Haftung für Inhalte Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen. Haftung für Links Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen. Urheberrecht Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen. Datenschutz Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich. Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.
Holger Lapp
Alte Sportplatzstraße 7
52156 Monschau
Martin Barwitzki
Richard Wagner Str. 7
35510 Butzbach
Trampelpfadlauf.de Newsletter
Dir gefällt unsere Seite und Du möchtest in Zukunft keinen Testbericht mehr verpassen?
Dann melde dich bei unserem kostenlosen Newsletter an.
  Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.
Holger Lapp
Name: Holger Lapp
Geburtsjahr: 1978
Wohnort: Monschau
Buchautor: Trailrunning-Guide Nordeifel
Hobbys: Reisen, Laufen, Laufreisen, Konzerte, Wandern
Musikgeschmack: Metal-ALTER, Machine Head
Läufertyp: 184 cm / 72kg, Mittel- / Vorfußläufer
Lieblingstraillauf: UTAT, Rumänien
Lieblingsschuh: Salomon S-Lab Sense Ultra, Inov-8 Terraclaw 250, adidas Terrex Agravic
Ein paar Sätze über mich:
Immer schon etwas ausgeflippt und doch bodenständig. Verrückt und leidenschaftlich, aber nicht unbeherrscht. Ruhig aber auch mal explosiv. Hilfsbereit. Gerne im Trupp unterwegs, aber gerne auch mal alleine (mit meiner Ina und Jenny und ab jetzt auch mit Jan)
Sportliche Highlights:
da gibt es viele kleine und große Läufe. Alle meine Ultratrailläufe sind
Ina Lapp
Name: Ina Lapp
Geburtsjahr: 1969
Wohnort: Monschau
Hobbys: Reisen, Wandern, Berge, Tanzen
Musikgeschmack: Dance, Latino, Rock
Ein paar Sätze über mich:
Mutter einer wunderbaren Tochter und eines wunderbarem Pflegesohns, sowie Frau des verrücktesten Trailrunners der Welt. Wenn ich nicht gerade auf Reisen bin oder die Läufer supporte, möchte ich am liebsten immer nur die ganze Welt retten. Am meisten liegen mir alle bedürftigen Kinder und Jugendlichen aus unserem Heim am Herzen.
Martin Barwitzki
Name: Martin Barwitzki
Geburtsjahr: 1976
Wohnort: Butzbach
Hobbys: Trampelpfadlauf, Reisen
Musikgeschmack: Soul, Jazz
Läufertyp: 176 cm / 80 kg, Mittelfuß bis Ferse
Lieblingstraillauf: Trails auf Mallorca
Lieblingsschuh: La Sportiva Wild Cat 3
Ein paar Sätze über mich:
Ich arbeite seit 2001 in der Fitnessbranche und bin heute als Personal Trainer selbstständig. Trails bin ich schon immer gelaufen, da es mehr Spaß macht, wie auf der Straße zu laufen. Früher bin ich mehr mit dem Bike über die Trails unterwegs gewesen, bis ich mich 2010 aus beruflichen Gründen auf Lauftraining umstellen musste. Und das hat dazu geführt, dass ich ein Jahr später, das Traillaufen auf Mallorca für mich als meine Lieblingssportart entdeckt habe.
Die Trampelpfad APP:
Du möchtest keinen Testbericht oder Tour mehr verpassen? Willst über Gewinnspiele als Erster Bescheid wissen?
Dann installiere unsere kostenlose App und du bist immer informiert. Erhältlich für Android (ab 4.1), IPhone und Microsoft
Lisa Mehl
Name:Lisa Mehl
Geburtsjahr:1989
Wohnort: Esslingen am Neckar
Hobbys:Laufen, Reisen, Lesen
Musikgeschmack: Stimmungsabhängig
Läufertyp:175 cm , 57 kg, Vorfuß-/Mittelfuß
Lieblingstraillauf: Sardona Ultra Trail und die Pfade rund um die Schwäbische Alb
Lieblingsschuh: Inov-8 X-talon 212, Salomon S-Lab Sense Ultra, Inov-8 Race Ultra 270
Ein paar Sätze über mich:
Ich liebe und lebe das Laufen - in allen Dimensionen. Ob Crossrennen oder Ultramarathon, Alpin oder Asphalt. Mir gefällt es, mit den verschiedenen Distanzen und deren unterschiedlichen Anforderungen zu spielen. Mein Herz schlägt jedoch deutlich schneller, wenn's in die Berge geht und der Weg lang wird!

Meine Highlights 2016 bestehen aus dem Nutspallas (134 km, Finnland), dem TAR (250 km) und dem UTAT (42 + 26 km, Marokko).
Schuhberater:
Für welches Einsatzgebiet suchst du einen Schuh?
Alpines Gelände, Mittelgebirge, etc...
Welcher Läufertyp bist Du?
(Vor-, Mittelfuß, Ferse)
Dein Körpergewicht?
Für welche Distanz suchst du einen schuh?
Dein Fuß ist eher schmal, breit oder normal?
Deine Lieblingsschuhmarke?
Für die Trampelpfadtage im Kleinwalsertal und Dahner Felsenland, sind noch wenige Plätze frei.
Lust? Dann schnell anmelden....
  • 1. Um an dem Gewinnspiel teilzunehmen, müssen sich die Teilnehmer über das bereitgestellte Online-Formular eintragen, die Gewinnspielfrage richtig beantworten und diese Teilnahmebedingungen akzeptieren. Teilnehmer tragen hierzu Ihren Vornamen und Name, E-Mail-Adresse, Antwort und das Wunschevent im Falle eines Gewinnes ein. Die Teilnahme ist kostenlos. 2.
  • 2. Teilnahmeschluss ist der 12.08.16 um 12.00 Uhr.
  • 3. Teilnehmen dürfen ausschließlich Personen ab 18 Jahren.
  • 4. Mehrfachteilnahmen – auch die Teilnahme einer Person mit verschiedenen E-Mail Adressen – sind verboten.
  • 5. Das Gewinnspiel gilt nur innerhalb der EU.
  • 6. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • 7. Unter allen Teilnehmern mit der richtigen Antwort, wird per Zufallsgenerator der Gewinn ausgelost.
  • 8. Die Gewinner werden innerhalb einer Woche nach dem Ende des Gewinnspiels über ihre E-Mail Adresse benachrichtigt.
  • 9. Eine Barauszahlung, die Änderung und der Ersatz des Gewinns sind nicht möglich.
  • 10. Eine Übertragung des Gewinns auf einen Dritten ist ebenfalls nicht möglich.
  • 11. Die Bereitstellung bzw. Lieferung erfolgt üblicherweise innerhalb von 2 Wochen nach Kontaktierung der Gewinner, wobei es sich jedoch um eine unverbindliche Frist handelt, die jederzeit verlängert werden kann.
  • 12. Durch die Teilnahme erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen personenbezogenen Daten verarbeitet und genutzt werden dürfen. Eine Verarbeitung, Nutzung oder Weitergabe Ihrer personenbezogenen an Dritte erfolgt nicht.
  • 1. Um an dem Gewinnspiel teilzunehmen, müssen sich die Teilnehmer über das bereitgestellte Online-Formular eintragen, die Gewinnspielfrage richtig beantworten und diese Teilnahmebedingungen akzeptieren. Teilnehmer tragen hierzu Ihren Vornamen und Name, E-Mail-Adresse, Antwort und das Wunschevent im Falle eines Gewinnes ein. Die Teilnahme ist kostenlos.
  • 2. Teilnahmeschluss ist der 02.09.16 um 12.00 Uhr.
  • 3. Teilnehmen dürfen ausschließlich Personen ab 18 Jahren.
  • 4. Mehrfachteilnahmen – auch die Teilnahme einer Person mit verschiedenen E-Mail Adressen – sind verboten.
  • 5. Das Gewinnspiel gilt nur innerhalb der EU.
  • 6. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • 7. Unter allen Teilnehmern mit der richtigen Antwort, wird per Zufallsgenerator der Gewinn ausgelost.
  • 8. Die Gewinner werden innerhalb einer Woche nach dem Ende des Gewinnspiels über ihre E-Mail Adresse benachrichtigt.
  • 9. Eine Barauszahlung, die Änderung und der Ersatz des Gewinns sind nicht möglich.
  • 10. Eine Übertragung des Gewinns auf einen Dritten ist ebenfalls nicht möglich.
  • 11. Die Bereitstellung bzw. Lieferung erfolgt üblicherweise innerhalb von 2 Wochen nach Kontaktierung der Gewinner, wobei es sich jedoch um eine unverbindliche Frist handelt, die jederzeit verlängert werden kann.
  • 12. Durch die Teilnahme erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen personenbezogenen Daten verarbeitet und genutzt werden dürfen. Eine Verarbeitung, Nutzung oder Weitergabe Ihrer personenbezogenen an Dritte erfolgt nicht.
  • 13. Löst der Gewinner, seinen Gewinn nicht innerhalb einer Woche ein, so wird erneut ausgelost.
  • (Um eine bessere Lesbarkeit zu gewährleisten, verwenden wir in unseren Texten vorwiegend die männliche Form. Diese schließt beide Geschlechter ein.
    • Um an dem Gewinnspiel teilzunehmen, müssen sich die Teilnehmer über das bereitgestellte Online-Formular eintragen, die Gewinnspielfrage richtig beantworten und diese Teilnahmebedingungen akzeptieren. Teilnehmer tragen hierzu Ihren Vornamen und Name, E-Mail-Adresse und Antwort ein. Die Teilnahme ist kostenlos.
    • Der Teilnahmeschluss ist auf der Gewinnspielseite angegeben.
    • Teilnehmen dürfen ausschließlich Personen ab 18 Jahren.
    • Mehrfachteilnahmen – auch die Teilnahme einer Person mit verschiedenen E-Mail Adressen – sind verboten und werden mit Ausschluss geahndet
    • Das Gewinnspiel gilt nur innerhalb der EU.
    • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
    • Unter allen Teilnehmern mit der richtigen Antwort, wird per Zufallsgenerator der Gewinn ausgelost. Die Gewinner werden innerhalb einer Woche nach dem Ende des Gewinnspiels über ihre E-Mail Adresse benachrichtigt. Eine Barauszahlung, die Änderung und der Ersatz des Gewinns sind nicht möglich. Eine Übertragung des Gewinns auf einen Dritten ist ebenfalls nicht möglich.
    • Die Gewinner werden innerhalb einer Woche nach dem Ende des Gewinnspiels über ihre E-Mail Adresse kontaktiert. Die Bereitstellung bzw. Lieferung erfolgt üblicherweise innerhalb von 2 Wochen nach Kontaktierung der Gewinner, wobei es sich jedoch um eine unverbindliche Frist handelt, die jederzeit verlängert werden kann.
    • Durch die Teilnahme erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen personenbezogenen Daten verarbeitet und genutzt werden dürfen. Eine Verarbeitung, Nutzung oder Weitergabe Ihrer personenbezogenen an Dritte erfolgt nicht.
    Unsere neuen BUFF® Headbands
    Jetzt im Trampelpfad Laden
    Trampelpfadlauf Advents Gewinnspiel
    Sebastian Dämmig
    Name:Sebastian Dämmig
    Geburtsjahr: 1981
    Wohnort: Röthenbach / Allgäu
    Hobbys: Laufen, Radeln, Lesen und Berge in eigentlich jeder Art
    Musikgeschmack: Stimmungsabhänig
    Läufertyp: 179 cm / 65kg, Mittelfußläufer
    Lieblingstraillauf: Egal, Hauptsache technisch
    Lieblingsschuh: Adidas Terrex Boost
    Laufhighlights: Urlaub in Norwegen mit dem Tromsø Skyrace 2016
    Ein paar Sätze über mich:
    Mir wird nachgesagt einen permanenten Bewegungsdrang zu besitzen. Um dem Herr zu werden, habe ich schon immer Sportarten wie Crosslaufen, Rudern, Radfahren und Schwimmen ausgeübt. Da ich immer ländlich aufgewachsen bin, zuerst in der Sächsischen Schweiz, dann in meiner neuen Heimat dem Allgäu, liegt es nahe die Berge als "Spielplatz" zu nutzen. Somit bin ich auch eher der Multisportler mit dem Spezialgebiet Trailrunning. Vor allem die technisch schwierigeren Trails sind meine absolute Leidenschaft. Es muß nicht lang sein, lieber schmal und anspruchsvoll.
    cm
    Körpergröße 184
    Schulterbreite 46
    Brustumfang 91
    Unterbrustumfang
    Taileumfang 81
    Hüftumfang 96
    Armlänge 56
    Bein- Schrittlänge 88
    Fußlänge (B) 26
    Fußbreite (A) 10
    Maßtabelle Holger
    Wie messe ich richtig?