Testbericht: Silva Cross Trail 3X

Die SILVA Cross Trail 3X ist eine gute Lampe, die standardmäßig mit einigen Extras geliefert wird. Für die Runde durch den Wald ist sie bestens geeignet. Nur im technisch anspruchsvollen Downhill fanden wir die 400 Lumen etwas zu schwach, zumal es in dieser Preisklasse andere hochklassige Stirnlampen mit mehr Leuchtkraft gibt.

 Silva Cross Trail 3XTestbericht: Silva Cross Trail 3X

Hersteller: SILVA
Modell: Cross Trail 3X
Gewicht: 145 g (inkl. Akku)
Lumen: 400 Lumen
Leuchtdauer: 2 h (bei voller Leistung)
UVP: 180 EUR
Testdauer:  2 Monate
Tester: Holger

Erster Eindruck und Verarbeitung
Nach dem Auspacken muss man erst die Einzelteile wie Lampenkopf, Kabelklemme und Akku am Stirnband platzieren und einfädeln. Die Teile wie Akku und Lampenkopf, die direkt am Kopf sitzen, sind etwas gummiert, damit sie beim Laufen nicht verrutschen. Schön ist, dass zusätzlich eine Helm- und Fahrradhalterung sowie eine Kabelverlängerung für den Akku dabei sind.

Leuchtstufen und Akkulaufzeit
Die SILVA Cross Trail 3X hat folgende Leuchtstufen mit folgender Leuchtdauer:

100 Lumen = 6 h
200 Lumen = 4 h
400 Lumen = 2 h

Zusätzlich gibt es noch einen Blinkmodus, bei dem der Akku 100 h hält. Die zwei Stunden Leuchtdauer bei voller Leistung können wir bestätigen. Wenn man den Akku lädt, wird durch eine LED am Akku der Ladestand angezeigt (rot = lädt; grün = voll geladen). Schaltet man die Lampe aus, wird durch eine LED im Lampenkopf kurz der Akkustand angezeigt, dabei bedeutet ein grünes Licht, dass der Akku noch zu min. 70 % geladen ist. Ein rotes Licht heißt, dass er weniger als 30% geladen ist. Während des Betriebs warnt einen die Lampe, wenn der Akkuladestand unter 30 % gerät. Dann blinkt diese kurz auf. Jetzt sollte man die Leuchtstufe reduzieren. Was wir gut fanden,  ist, dass der Akku mittels Micro USB geladen wird und somit mit jedem “normalen” USB-Ladekabel geladen werden kann.

Silva Cross Trail 3X Silva Cross Trail 3X

Leuchtkraft und Lichtbild
Den Lampenkopf kann man horizontal stufenlos verstellen. Dadurch ändert sich auch die Art der Ausleuchtung. Umso näher man die Ausleuchtung Richtung Füße dreht, desto breiter wird der Lichtkegel . Wenn man zügig auf den Trampelpfaden unterwegs ist und den Lichtstrahl von der Weite darauf angepasst hat, wird die Ausleuchtung etwas zu punktuell und fast etwas zu dunkel. Ist man so unterwegs, muss auch fast immer die höchste Stufe mit 400 Lumen wählen. Lediglich auf breiten und nicht anspruchsvollen Wegen kommt man mit den 200 Lumen aus.

Silva Cross Trail 3X Silva Cross Trail 3X

Tragekomfort und Bedienung
Es gibt kein Überkopfband, sondern die Lampe hält zuverlässig mit dem Stirnband am Kopf. Die o. g. Gummierung am Lampenkopf und am Akku sorgen dafür, dass die Lampe beim Laufen nicht verrutscht. Nur die Halterung von dem Lampenkopf empfand Holger als etwas zu groß und damit etwas störend am Kopf.

Zum Ein- und Ausschalten bzw. zum Wechseln der Leuchtstufen hat die Lampe einen Knopf an der Seite. Da der Schalter etwas schwergängig ist, muss man zum Umschalten immer gegenhalten. Das fanden wir etwas unglücklich, da man so immer über den Lampenkopf greift, um die Lampe zwischen Zeigefinger und Daumen zu bekommen. Dabei blendet man sich selbst durch das Leuchten in die Hand.

Fazit
Die SILVA Cross Trail 3X ist eine gute Lampe, die standardmäßig mit einigen Extras geliefert wird. Für die Runde durch den Wald ist sie bestens geeignet. Nur im technisch anspruchsvollen Downhill fanden wir die 400 Lumen etwas zu schwach, zumal es in dieser Preisklasse andere hochklassige Stirnlampen mit mehr Leuchtkraft gibt.

2017-03-24T07:27:12+00:00