Wer einen Trailschuh mit tollen Laufeigenschaften für den Winter und Übergang sucht, wird beim Saucony Peregrine 8 GTX fündig. Lediglich beim Grip dürfte es nach Lenas Meinung noch “etwas mehr” sein. Im alpinen Gelände ist er nicht ganz “daheim”.

Testbericht: Saucony Peregrine 8 GTX

Hersteller: Saucony
Modell: Peregrine 8 GTX
Sprengung: 4 mm
Gewicht: 283 g (Größe 38 einzeln)
Schuhgröße: 38-43
UVP: 149,00€
Testdauer:  4 Wochen 100 km
Tester: Lena

Gut gemacht:

  • Passform
  • rollt gut ab

Geht besser:

  • Grip im nassen Gelände könnte etwas besser sein
  • Obermaterial etwas zu flexibel
Saucony Peregrine 8 GTX

Nachhaltigkeit
Keine Aussage auf der Webseite.

Kurze Beschreibung
Der Peregrine 8 GTX von Saucony ist ein Trailschuh für Läufer mit neutraler Pronation. Er ist ausgestattet mit einer GORE-TEX Membran, wodurch er wasserdicht ist. Die Profiltiefe der Sohle beträgt ca. 6 mm und das Model hat eine Sprengung von 4 mm.

Erster Eindruck und Verarbeitung
Lena trug schon öfter Schuhe von Saucony und auch dieser bestätigt den guten Eindruck, den sie im Allgemeinen von der Firma hat. Die Verarbeitung wirkt sauber und ordentlich und das verwendete Material hochwertig.

Passform und Schnürung
Der Saucony Peregrine 8 GTX passt Lena in ihrer gewohnten Größe. Das Modell ist normal breit geschnitten und ist der Testerin (keine besonderen Füße) angenehm. Auch im Zehenbereich bietet er ausreichend Platz. Geschnürt wird der Schuh mittels Schnürsenkeln, für die es keine extra Verstaumöglichkeit gibt. Damit diese nicht aufgehen, verknotete die Testerin sie meist doppelt.

Laufeigenschaften
Der Schuh rollt im Test sehr gut ab, obwohl die Sohle doch fest ist. Er ist für schnellere Einheiten genauso gut geeignet wie für gemütliche, längere Runden. Das Laufgefühl ist direkt, jedoch würde sich Lena ein etwas festeres Obermaterial wünschen, um im groben Downhill noch stabiler im Schuh stehen zu können.

Dämpfung und Protektion
Der Peregrine 8 hat nach Lenas Meinung eine sehr ausgewogene Dämpfung (Everun Mittelsohle), die sich sehr angenehm läuft und ihn damit auch für lange Läufe gut geeignet macht. Der Schuh hat eine Fersenschutzkappe. An den Zehen ist das Obermaterial zwar verstärkt, jedoch hatte Lena im alpinen Gelände den ein oder anderen schmerzhaften “Feindkontakt”. Durch die Sohle drückt nichts durch, sie ist schön fest.

Grip und Stabilität
Der Grip der 6 mm tiefen Profilsohle ist gut, wenn auch nicht super. Das übliche Problem, an dem viele Sohlen scheitern- nasser Fels und Wurzeln- ist auch beim Peregrine 8 nicht bestens gelöst. Sonst kann unsere Testerin jedoch nichts beanstanden, er hält im Trockenen auch im felsigen Gelände sehr gut und im Nassen mit den oben genannten Einschränkungen ebenso. Der Sitz der Ferse ist top- sowohl im bergauf als bergab. Lediglich wie bereits erwähnt, könnte man durch festeres Obermaterial einen noch besseren Halt im vorderen Bereich des Fußes erreichen- hier hat Lena im schwierigen Downhill das Gefühl etwas zu “schwimmen”.

Auf dem Trampelpfad
Der Schuh hält, was er verspricht- ein grundsolider Trailschuh mit grobem Profil für die feuchten Jahreszeiten. Für das Laufen im Winter und den Übergang ist er nach Lenas Meinung sehr gut geeignet- die GORE-TEX Membran hält den Fuß trocken und warm. Abnutzung kann bisher keine festgestellt werden!

Fazit
Wer einen Trailschuh mit tollen Laufeigenschaften für den Winter und Übergang sucht, wird beim Saucony Peregrine 8 GTX fündig. Lediglich beim Grip dürfte es nach Lenas Meinung noch “etwas mehr” sein. Im alpinen Gelände ist er nicht ganz “daheim”.

2018-12-06T08:54:42+00:0005.12.2018|

Leave A Comment