Testbericht: Saucony Koa ST

Der Saucony Koa ST ist für lange Läufe in weichem, matschigem Terrain. Dort kann die Sohle ihr Potential ausspielen. Sie packt zu und bietet gute Dämpfung. Für Ultraläufe ist der Schuh geeignet. Christian empfiehlt den Schuh auch eher für lange Läufe, vor allem wegen der sehr üppigen Dämpfung. Etwas mehr Agilität würde dem Schuh allerdings gut tun.

Testbericht: Saucony Koa STSaucony Koa ST

Hersteller: Saucony
Modell: Koa ST
Sprengung: 4 mm
Gewicht: 255 g (w) / 292 g (m)
Damengröße: 5 – 12 US
Herrengröße: 7 – 13 US
UVP: 140,- €
Testdauer: 2 Monate
Tester: Manishe, Christian R.

Kurze Beschreibung
Der Saucony Koa ST (Soft Terrain) wird als zuverlässiger Partner bei regnerischen Wetter angepriesen. Der Schuh vereinigt einige bewährte Technologien die Komfort und Stabilität bieten und gleichzeitig ein dynamisches Laufgefühl ermöglichen sollen.

Erster Eindruck und Verarbeitung
Auffällig ist bei dem Saucony Koa ST das dicke (8,5 mm) und sehr grobe Außensohlenprofil. In matschigem, rutschigem Gelände sollte sie daher sehr gut halten. Das Obermaterial besteht aus einem dünnem, synthetischem Material, das wasserabweisend ist.
Insgesamt sieht der Schuh hochwertig aus.

Saucony Koa ST Saucony Koa ST Saucony Koa ST Saucony Koa ST

Passform und Schnürung
Saucony setzt bei dem Koa ST auf das beliebte und bewährte Schnellschnürsystem. Die Passform des Schuhs ist nichts für schmale Füße: die Zehen-Box ist sehr breit und auch am Mittelfuß ist der Schuh eher weit geschnitten. Die Passform in Kombination mit der dicken, weichen Sohle tragen zu einem bequemen Gefühl bei. Christians eher breite Füße fanden in der geräumigen Zehenbox immer noch ausreichend Platz. Insgesamt empfand er aber den Sitz etwas schwammig.

Laufeigenschaften
Der Schuh sieht durch die dicke Sohle klobig aus, ist aber am Fuß leicht. Das Abrollverhalten ist gut, da die Sohle sehr flexibel ist. Allerdings ist das Laufgefühl durch die weiche, dicke Sohle auch immer etwas schwammig. Das empfanden beide Tester so.
Das Obermaterial ist wasserabweisend und schützt so eine Zeit lang ganz gut bei Regen. Allerdings ist der Schuh dadurch nur eingeschränkt atmungsaktiv. Es wird schnell warm im Schuh und Wasser, das einmal eingedrungen ist, wird nicht gut nach außen abtransportiert, so dass der Schuh dann schwer wird. Nach mehrstündigem Dauerregen hatte Christian das Gefühl, mit zwei Schwämmen an den Füßen zu laufen.

Dämpfung und Protektion
Der Schuh ist sehr gut gedämpft – fast zu gut. Man spürt so den Untergrund eigentlich nicht mehr. Andererseits ist der Schuh dadurch auch nach vielen Kilometern noch immer bequem. Die Füße werden geschont.
Die Protektion ist nicht stark ausgeprägt, aber für steiniges, sehr unebenes Gelände ist der Schuh auch nicht gemacht. Dafür steht man nicht dicht genug am Boden.Saucony Koa ST

Grip und Stabilität
Der Schuh hat seine Stärken ganz klar in weichem, matschigem Untergrund. Die grobe Sohle gibt Halt und Sicherheit. Auf trockenem und technisch anspruchsvollem Untergrund (Wurzeln, Steine) ist der Stand zu schwammig.

Fazit
Der Saucony Koa ST ist für lange Läufe in weichem, matschigem Terrain. Dort kann die Sohle ihr Potential ausspielen. Sie packt zu und bietet gute Dämpfung. Für Ultraläufe ist der Schuh geeignet. Christian empfiehlt den Schuh auch eher für lange Läufe, vor allem wegen der sehr üppigen Dämpfung. Etwas mehr Agilität würde dem Schuh allerdings gut tun.
Anmerkung: Leider ist bei Manishe das Obermaterial schon nach 3 – 4 Mal Tragen eingerissen.

2017-07-18T10:17:24+00:00