Testbericht: Laufrucksack RUSH 7 und 12

Der Rush 7 und der Rush 12 sind wirklich gute, geräumige Rucksäcke, die am Trail viel Spaß machen. Preis-Leistung ist hier jedoch sehr fraglich, da für 139,50 / 166,50 € nicht einmal eine Trinkblase mitgeliefert wird.

Laufrucksack RUSH 7 und 12Testbericht: Laufrucksack RUSH 7 und 12

Hersteller: Rush
Modell:  Rush 7 und Rush 12
Gewicht: 320 g
Volumen: 7 l / 12 l
Größen: Einheistgröße
UVP: 139,50 € Rush 7 und 166,50 € Rush 12
Testdauer: 6 Wochen
Tester: Lena und Björn

Erster Eindruck und Verarbeitung
Beim sehr stolzen Preis von 139,50€ (166,50€ Rush 12) sind die Erwartungen von Björn und Lena natürlich hoch. Der erste Eindruck der Rucksäcke ist gut, das Material ist elastisch und der Rush scheint wertig verarbeitet zu sein, alle Nähte sind sauber und die Reißverschlüsse laufen leicht. Im Lieferumfang ist keine Trinkblase enthalten, was bei diesem hohen Preis Bjjörn und Lena nicht gefällt.

Passform und Tragekomfort
Lena passte der Rush 7 im Test sehr gut und auch Björn passte der Rush 12 gut. Lena gefällt, dass der Rush 7 recht hoch sitzt und trotzdem tiefe Armausschnitte hat, da so die Oberarme nicht am Träger reiben und sie dieses Modell auch mit ärmellosen Shirts tragen kann. Die Träger sind sehr breit und liegen so großflächig auf. Das verteilt das Gewicht des Rucksackes recht gut auf beide Schultern, ist jedoch bei höheren Temperaturen sehr warm. Man kann die Weite des Rucksackes vorne mit zwei Riemen regulieren, die Trägerlänge lässt sich theoretisch auch regulieren, jedoch hat Lena (1,73 m groß) diese bereits auf die kleinstmögliche Länge eingestellt. Für schmale, kleine Frauen wird das problematisch werden.

Laufrucksack RUSH 7 und 12 Laufrucksack RUSH 7 und 12 Laufrucksack RUSH 7 und 12 Laufrucksack RUSH 7 und 12 Laufrucksack RUSH 7 und 12

Taschenkonzept und Details
Der Rush 7 und der Rush 12 habne ein großes Hauptfach, in dem ein Innenfach mit Reißverschluss ist. Das Volumen ist groß genug, um alles, was beispielsweise für einen Ultratrail nötig ist, zu verstauen. Der Rush 12 eigent sich auch für längere Solotouren. Der Rush 7 hat außen noch ein weiteres
Fach, das man auch ohne Absetzen des Rucksackes gut erreicht. Dieses lässt sich nicht verschließen, durch das elastische Material fiel aber beim Test nichts heraus. Der Rush 12 hat zusätzlich noch elastische Bänder, in die man Jacken oder ähniches einschnüren kann.  An den Trägern befinden bei beiden Modellen rechts und links jeweils zwei Fächer, die groß genug sind für Smartphone, Gels, Riegel oder ähnliches. Leider sind alle Fächer unverschließbar, Lena und Björn würden sich hier zumindest eines der Fächer mit Reißverschluss oder Klettverschluss wünschen. Ein weiteres Fach befindet sich im Rückenteil, hier kann die Trinkblase verstaut werden, die nicht im Lieferumfang enthalten ist.

Laufrucksack RUSH 7 und 12 Laufrucksack RUSH 7 und 12

Auf dem Trampelpfad
Lena fand den Rush 7 beim Laufen echt angenehm – er begleitete sie auf vielen Touren und auch zu einem Ultratrail. Der Sitz des Rucksackes überzeugte sie, da er nicht schaukelte und gut hielt. Björn empfadn den Rush 12 ebenfalls als sehr gut, auch vollbepackt wackelte er kaum. Bei heißen Temperaturen fanden beide Tester die Rucksäcke als sehr warm, da die Träger recht dick sind. 

Fazit
Der Rush 7 und der Rush 12 sind wirklich gute, geräumige Rucksäcke, die am Trail viel Spaß machen. Preis-Leistung ist hier jedoch sehr fraglich, da für 139,50 / 166,50 € nicht einmal eine Trinkblase mitgeliefert wird.

2017-03-24T07:27:44+00:00