Testbericht: Radon Slide Carbon 160 27,5 9.0 HD

Das Slide Carbon 160 27,5 9.0 HD Enduro von Radon bot Björn die perfekte Mischung aus Downhill- und All-Mountain-Bike. Man kann mit ihm problemlos einfache Touren im Wald fahren, Radtouren mit der Familie machen, aber auch anspruchsvolle Trails absolvieren. Die Ausstattung ist sehr gut aufeinander abgestimmt und selbst mit der 11 Gängen kommt man die Berge hoch.

Radon Slide Carbon 160 27,5 9.0 HDTestbericht: Radon Slide Carbon 160 27,5 9.0 HD

Hersteller: Radon
Modell: Slide Carbon 160 27,5 9.0 HD (Model 2017)
Gewicht: 12,25 kg (20’’, ohne Pedale)
Größen: Rahmengröße 16”, 18’’, 20” und 22”
Reifen: 27,5’’
UVP: 3699,00 €
Testdauer:  4 Monate
Tester: Björn

Kurze Beschreibung
Mit dem Slide Carbon 160 9.0 HD kann man es richtig krachen lassen – es ist mit der SRAM X01 Gruppe ausgestattet und garantiert mit 1X11-fach Schaltung pure Enduro-Performance!

Erster Eindruck
Mit dem Radon Slide Carbon 160 27,5 9.0 HD stand vor gut 4 Monaten das erste Enduro Bike vor Björns Tür. Beziehen kann man die Radon Bikes ausschließlich online, der Versand ging aber recht flott und das Bike war bestens verpackt. Nach dem Auspacken stand der “kurze” Aufbau an. Lediglich der Lenker, Pedale und die Sattelstütze müssen montiert werden. Das war’s. Wer hier Hilfe braucht, findet auf der Website ein “Aufbau-Video” und wer sich den Aufbau dennoch nicht zutraut, kann sein Bike auch in eine Partner-Werkstatt liefern lassen und bekommt es dort aufgebaut. Das fertig aufgebaute Slide Carbon 160 mit 27,5” Reifen gefiel Björn in der Farbkombination UD-black/petrol/orange extrem gut. Der Carbon Rahmen wirkt sehr gut verarbeitet und besonders das massiv wirkende Steuerrohr sorgte bei Björn für Pluspunkte.

Uphill
Enduro Bikes sind ja bekanntlich ein Mischung aus Downhill- und All-Mountain-Bike. Gemacht für Leute, die sowohl gerne längere Touren fahren, aber dennoch auf Trails den nötigen Federweg haben wollen. Also genau das, was Björn will. Im Test der “Bike 11/15” setzte sich das Radon an die Spitze der Bergwertung, dementsprechend groß war Björns Erwartung. Wurde sie erfüllt? Ja – zum Großteil. An normalen bis moderaten Steigungen fährt sich das Radon Enduro fast wie ein 29” All Mountain. Man kommt zügig den Berg hoch und die Kraft wird gut auf’s Hinterrad übertragen. An steilen “Rampen”, auf unbefestigten Wegen hatte Björn dann aber schon seine Probleme, das Vorderrad am Boden zu halten. An gleicher Stelle ging es mit dem 29” All-Mountain deutlich einfach den Schlittenhang am Feldberg hinauf. Björn jedenfalls gefiel das Radon bergauf sehr gut und das steigende Vorderrad wurde bei weiteren Testfahrten auch gezähmt.

Radon Slide Carbon 160 27,5 9.0 HD Radon Slide Carbon 160 27,5 9.0 HD Radon Slide Carbon 160 27,5 9.0 HD

Downhill
Wir müssen schon zugeben, die Vorfreude auf den ersten Downhill mit 160 mm Federweg war schon enorm groß bei Björn, standen ihm zuvor bisher nur max. 120 mm zur Verfügung. Die erste Testfahrt fand im gemäßigtem Tempo auf dem “Flow-Trail” am Feldberg im Taunus statt. Das Grinsen ins Björns Gesicht war danach allerdings nicht gemäßigt, sondern sehr groß. Was dazu führte, dass der Flow-Trail erneut gefahren wurde. Diesmal aber mit mehr Tempo und einer weicheren Abstimmung der Dämpfer. Das Slide schluckt förmlich alles, was ihm unter die 27,5” großen Schwalbe Hans Dampf Reifen kommt. Dafür verantwortlich ist vorne die Rock Shox Pike RCT3 Federgabel und für’s Heck  der Monarch RC3 Dämpfer, ebenfalls von Rock Shox. Sind beide Dämpfer komplett geöffnet, stehen vorne und hinten satte 160 mm Federweg zur Verfügung. Zug und Druckstufe lassen sich selbstverständlich auf die individuellen Bedürfnisse anpassen. Im Test ging es für das Slide Carbon 160 9.0 HD über die gesamte Trailauswahl, die der Taunus zu bieten hat. Von flowig bis technisch war alles dabei und Björn empfand das Bike als sehr ausgewogen.

Schaltung und Bremsen
Der 1 X 11 SRAM X01 Schaltung stand Björn zuerst skeptisch, sogar ängstlich gegenüber. “Ob man damit auch steile Anstiege hoch kommt”, schoss es ihm immer wieder durch den Kopf. Die cleane Optik am Lenker durch nur einen Schalthebel gefiel zumindest auf Anhieb. Mit dem laut Radon angeblich großen Schaltspektrum ging es dann Richtung Gipfel. Die ersten Schaltungen liefen problemlos und auch nach 4 Monaten verrichtet die SRAM X01 noch zuverlässig ihren Dienst. Kurz vorm Gipfel zum Feldberg wollte Björn es dann wissen und wählte den direkten Weg über den steilen Nordhang. Also Kette ganz rechts, kurz wundern, dass man links nix zum Schalten hat und kräftig treten. Zu Verwunderung ging es erstaunlich gut. Zugegeben, dass man kräftiger treten musste, spürte Björn schon, aber es ging. Gegen Ende des Testzeitraums fuhr Björn solche Steigungen dann wie früher mit den 27 Gängen ;-). Gebremst wird beim Slide Carbon 160 9.0 HD mit Avid Guide RS Bremsen auf rundum 180 mm Elixir Centerline Scheiben. Diese packen ordentlich zu und bringen das Bike jederzeit sicher zum stehen.

Radon Slide Carbon 160 27,5 9.0 HD Radon Slide Carbon 160 27,5 9.0 HD

Komfort
Bei 2 m Körpergröße stand fest, das Bike musste in 22” geordert werden. Dies entspricht einer Vorbaulänge von 70 mm. Schon beim ersten Probesitzen passte alles und der 760 mm breite Lenker gefiel Björn auf Anhieb. Hier musste nix gekürzt werden. Nach ein paar kleinen Einstellungen an Sattel und Cockpit ging es dann auch schon los und der Fahrkomfort war top. Uphill wie Downhill hatte Björn stets eine gute Sitzposition. Lediglich der Sattel war für Björns Geschmack etwas zu schmal. Für den Downhill kann man den Sattel 4,2 am mit der Rock Shox Reverb Stealth Sattelstütze absenken. Dies sorgt dann für eine deutlich sichere und sportlichere Sitzposition.

Radon Slide Carbon 160 27,5 9.0 HD Radon Slide Carbon 160 27,5 9.0 HD

Fazit
Das Slide Carbon 160 27,5 9.0 HD Enduro von Radon bot Björn die perfekte Mischung aus Downhill- und All-Mountain-Bike. Man kann mit ihm problemlos einfache Touren im Wald fahren, Radtouren mit der Familie machen, aber auch anspruchsvolle Trails absolvieren. Die Ausstattung ist sehr gut aufeinander abgestimmt und selbst mit der 11 Gängen kommt man die Berge hoch.

2017-11-22T14:55:48+00:00