Testbericht: Puma Faas 300 TR v2

Der Faas 300 TR v2 ist auf jeden Fall eine Weiterentwicklung in die richtige Richtung und für die leichteren Läufer auf nicht so technischen Trails eine günstige Alternative. Die Garage für die Schnürsenkel muss allerdings nochmal gründich überarbeitet werden. Wir freuen uns schon auf V3.

Puma Faas 300 TR v2Testbericht: Puma Faas 300 TR v2

Hersteller: Puma
Modell: Faas 300 TR v2
Sprengung:  8mm
Gewicht: 230 g ( EU 43)
Größen:  EU 37 – 47
UVP: 99,95 €
Testdauer: 2 Wochen (ca. 30 km)
Tester: Björn

Kurze Beschreibung
Der Puma Faas 300 TR v2 ist nah am Boden, damit Du die Trails fühlen kannst! Er bietet Stabilität auf unebenen Untergründen. Die multidirektionalen Stollen bieten großartige Traktion und Grip bei trockenem und nassem Wetter. Die Rock Protection Plate in der Sohle schützt den Fuß vor scharfen Felsen und Steinen.

Erster Eindruck und Verarbeitung
Im Vergleich zum Vorgängermodell fühlt sich der Faas 300 TR v2 deutlich flexibler und leichter an. Man sieht gleich, dass man hier eine dieser bekannten “Rennsemmeln” in der Hand hat. Protektion und Dämpfung scheinen nicht vorhanden. Dafür gibt es eine Schnürsenkelgarage in der Zunge. Dies wirkt zwar etwas unstabil und unsauber verarbeitet, aber immerhin ist was vorhanden.

Puma Faas 300 TR v2 Puma Faas 300 TR v2 Puma Faas 300 TR v2 Puma Faas 300 TR v2

Passform und Schnürung
Der Faas 300 TR v2 passt auf Anhieb, aber viel spürt man nicht am Fuß. Schnürt man ihn dann aber etwas fester, spürt man die Schnürung doch deutlich. Grund dafür ist die dünne und kaum geschützte Zunge. Im Vorfußbereich ist er etwas schmaler geschnitten und die Ferse ist recht niedrig. Die oben erwähnte Schnürsenkelgarage ist unsere Meinung eine Fehlkonstruktion, denn sie funktioniert nicht. Leider geht die Schnürung genau über die Öffnung und so war es uns nicht möglich, die Schnürsenkel darin zu verstauen.

Laufeigenschaften
Fakt ist, dass der Faas 300 TR v2 kein Schuh für einen 2-m-Riesen wie Björn ist, der zudem noch ein paar Kilo auf die Waage bringt. Dennoch fand Björn, dass der Faas 300 TR v2 extrem gut abrollt. Man steht wirklich sehr direkt und mag kaum glauben, dass der Schuh 8 mm Sprengung hat.

Dämpfung und Protektion
Dämpfung und Protektion hat der Faas 300 TR v2 so gut wie nicht, dafür wiegt er aber auch nur 230 g. Wer also einen geschützten und gedämpften Schuh sucht, ist beim Puma falsch. Für leichte Läufer unterhalb der 80-kg ist der Faas 300 TR v2 mit Sicherheit eine gute Wahl, wenn es nicht allzu technisch wird. Denn wie oben geschrieben, Schutz gibt es für die Zehen fast keinen.

Puma Faas 300 TR v2 Puma Faas 300 TR v2 Puma Faas 300 TR v2 Puma Faas 300 TR v2

Grip und Stabilität
Grip hat der Faas 300 TR v2 ausreichend, wenn es trocken ist. Hier war Björn sehr überrascht, wie gut Puma die Hausaufgaben gemacht hat. Wird es feucht, ist der gute Grip allerdings schnell weg und man muss gut aufpassen. Hier fanden wir die Gummimischung dann doch etwas zu hart. Stabilität hat der Puma ebenso wenig wie Protektion, daher ist der Faas 300 TR v2 unsere Meinung auch kein Anfängerschuh. Man muss beim Faas 300 TR v2 schon wissen, was man macht, und der Fuß muss permanent mitarbeiten.

Fazit
Der Faas 300 TR v2 ist auf jeden Fall eine Weiterentwicklung in die richtige Richtung und für die leichteren Läufer auf nicht so technischen Trails eine günstige Alternative. Die Garage für die Schnürsenkel muss allerdings nochmal gründich überarbeitet werden. Wir freuen uns schon auf V3.

2017-03-24T07:29:35+00:00