Testbericht: Patagonia Storm Racer Jacket

Die Storm Racer Jacke von Patagonia ist eine hochwertig verarbeitete Regenjacke, die den Läufer auch nach Stunden vor Regen schützt. Da Björn stärker schwitzt als z .B. Holger, kam die Atmungsaktivität bei ihm schnell an die Grenzen. Als Notfalljacke ist die Jacke defintiv zu groß, aber das erwartet man auch nicht von einer “fast” 3 Lagen Jacke.

Patagonia Storm Racer Jacket

Testbericht: Patagonia Storm Racer Jacket

Hersteller: Patagonia
Modell: Storm Racer Jacket
Gewicht: 272 g (Gr. L)
Damengröße: XS – L
Herrengröße:
S – XL
UVP: 200 €
Testdauer: 3 Wochen ( ca. 50 km)
Tester: Björn

Kurze Beschreibung
Das Storm Racer erfüllt die Anforderungen der meisten großen Ultras und natürlich auch die Trails zu Hause. Sein komfortables, texturiertes Futter klebt nicht auf der Haut. Die im Kragen verstaubare, abnehmbare und anliegende Singlepull-Kapuze, Oberarm-RVs, eine offene Rücken-Ventilation (so geschnitten, dass keine Nässe eindringt) und eine RV-Brustinnentasche links sind speziell für Laufsportler konzipiert.

Erster Eindruck und Verarbeitung
Ganz schön viel Gelb –  war Björn’s erster Eindruck von der Jacke, aber immerhin würde man so im Wald gut auffallen. Dann fiel das Gewicht auf. Für eine fast 3-lagige Jacke war das erstaunlich gering und somit auch das Packmaß klein. Wie bekannt von Patagonia, ist die Verarbeitung top, alle Nähte sind sauber verklebt und das Maetrial fühlt sich super an. Björn empfand die Jacke allerdings schon beim ersten Anziehen als recht laut. Das mag dem ein oder anderen egal sein, aber wenn man vier Stunden rennt und ein permanent lautes Geraschel hört, kann das schon stören.

Patagonia Storm Racer Jacket Patagonia Storm Racer Jacket Patagonia Storm Racer Jacket Patagonia Storm Racer Jacket

Passform und Tragekomfort
In XL passte die Jacke Björn perfekt und selbst die langen Arme fanden in den Ärmeln Platz. Die Passform ist im Gegensatz zur Gore Running Jacke als “Komfortabel Fit” zu bezeichnen, was wir nicht als Negativ bewerten. Der Tragekomfort ist für eine “fast “3 Lagen Jacke normal, immerhin ist es eine Regenjacke  und keine Softshell. Toll sind die verlängerten und elastischen Bündchen, endlich mal keine Klettverschlüsse.

Taschen und Kapuze
Die Storm Racer hat eine Innentasche und das war’s. Die Reißverschlüsse auf den Ärmeln dienen der Belüftung. Wir finden, dass eine Regenjacke auch nicht mehr Taschen benötigt. Weshalb man die Kapuze bei einer Regenjacke noch verstauen kann, ist uns ein Rätsel. Zum einen hätte man hier noch das eine oder andere Gramm sparen können und zum anderen fand Björn den Kragen als zu dick mit eingerollter Kapuze. Die Kapuze an sich ist sehr gut und lässt sich mit einer Hand am Hinterkopf einstellen.

Patagonia Storm Racer Jacket Patagonia Storm Racer Jacket Patagonia Storm Racer Jacket Patagonia Storm Racer Jacket

Atmungsaktivität und Wetterschutz
Der wichtigste Abschnitt bei einer Wetterschutzjacke sind Atmungsaktivität und Wetterschutz. Der längste Lauf im Regen ging über gut zwei Stunden mit dem Ergebnis, dass die Jacke absolut dicht hält. Auch ein 15-minütiges Duschen überstand die Jacke, ohne dass ein Tröpfchen auf die Haut durchdrang. Bei der Atmungsaktivität sieht das leider etwas anders aus. Nach einer Stunde Laufen ohne Regen bei 6 Grad Außentemperatur lief bei Björn der Schweiß schon aus den Ärmeln. Auch ein Öffnen der Belüftung an den Armen brachte keine Besserung. Uns ist bewusst, dass jeder ein anderes Körperklima hat und dass der eine mehr und der andere weniger schwitzt. Daher wird hier auch nur die Erfahrung weitergegeben, die Björn gemacht hat

Auf dem Trampelpfad
Hat man die Jacke auf dem Trampelpfad an, wird man durch das Knallgelb defintiv sehr gut gesehen. Ihre Funktion, den Läufer vor Regen zu schützen, erfüllt die Storm Racer Jacke tadellos. Ob das Material lange Rucksack Touren übersteht, konnten wir in den 4 Wochen nicht restlos testen, wir konnten zumindest keine Abnutzung sehen.

Fazit
Die Storm Racer Jacke von Patagonia ist eine hochwertig verarbeitete Regenjacke, die den Läufer auch nach Stunden vor Regen schützt. Da Björn stärker schwitzt als z .B. Holger, kam die Atmungsaktivität bei ihm schnell an die Grenzen. Als Notfalljacke ist die Jacke defintiv zu groß, aber das erwartet man auch nicht von einer “fast” 3 Lagen Jacke.

2017-03-24T07:29:37+00:00