Testbericht: Inov-8 Terraclaw 250

Björn findet den Schuh sensationell, gerade weil es endlich mal einen leichten Schuh mit breitem Vorfuß und maximalen Grip gibt.  Wer es noch leichter mag, kann auf den Inov-8 Terraclaw 220 zurückgreifen.

Inov-8 Terraclaw 250

Testbericht: Inov-8 Terraclaw 250

Hersteller: Inov-8
Modell: Terraclaw 250
Sprengung: 8 mm
Gewicht: 250 g (EU 43)
Damengröße: EU 35,5 – 42
Herrengröße: EU 40,5 – 47 (auch halbe Größen)
UVP: 139,95 €
Testdauer:  5 Wochen ( ca. 80 km)
Tester: Björn

Kurze Beschreibung
Der leichte Terraclaw 250 von Inov-8 ist ein Laufschuh, der in schwierigem Gelände für maximalen Halt und für maximale Dynamik sorgt und für lange Strecken ausreichend Dämpfung an Bord hat. Nicht nur für den Trailrunning-Wettkampf bringen Details wie die im Vorfuß- und Mittelfußbereich stabilisierte Passform mit X-Lock™ Fixierung für rutschfreien Sitz, die robuste Zehenschutzkappe oder die elastisch rückfedernde Sohle mit Fascia Band™ Technologie entscheidende Vorteile.

Erster Eindruck und Verarbeitung
Wenn wir Post aus UK bekommen, ist die Vorfreude beim Auspacken immer sehr groß. So auch beim Inov-8 Terraclaw 250. Die Farbkombination ist in der Herrenvariante sehr gut getroffen und damit hebt sich der Inov-8 Terraclaw 250 von anderen Herstellern deutlich ab. Was die Verarbeitung angeht, gibt es mal wieder nichts am Produkt der Engländer zu meckern.

Terraclaw250_03

Passform und Schnürung
Die Passform des Inov-8 Terraclaw 250 ist mehr als komfortabel. Besonders der Zehenbereich fällt sehr breit aus, was Björn sehr zugute kam. Björn war sehr überrascht,  dass es endlich mal einen leichten Schuh gibt, der ausreichend Platz für seine breiten Füße bietet. Die Schnürung ist bei Inov-8 nach wie vor kommerziell und bietet eine sehr guten Halt. Auch wenn die Schnürsenkel Inov-8-typisch sehr lang sind, halten sie extrem gut und ein Nachschnüren kann man sich auch nach 8 Stunden Laufen noch sparen.

Laufeigenschaften
Der Inov-8 Terraclaw 250 ist ein reinrassiger Trailschuh und das spürt man schon auf den ersten Metern. Er zieht einen förmlich auf technische und anspruchsvolle Trails. Denn genau dafür ist er gemacht und da gehört er auch hin. Mit dem Inov-8 Terraclaw 250 kommt man sofort zurecht und der Schuh bietet maximalen Halt und maximale Dynamik, auch wenn es mal länger dauert. Björn hatte den Schuh sowohl im Mittelgebirge wie auch in alpinen Regionen an und war begeistert.

Terraclaw250_01

Dämpfung und Protektion
Dämpfung bietet der Inov-8 Terraclaw 250 bis zu einer gewissen Zeit ausreichend und Läufer unterhalb der 80 kg sollten damit auch problemlos Ultras laufen können. Björn fehlte es nach 8 Stunden im alpinen Gelände allerdings etwas an Inov-8 Terraclaw 250Dämpfung. Die Protektion fällt beim Inov-8 Terraclaw 250 zum Leidwesen der Zehen recht minimal aus,  aber von einem 250-g-Schuh haben wir auch keinen massiven Zehenschutz erwartet.

Grip und Stabilität
Hat der Inov-8 Terraclaw 250 Grip? Ja und wie, alleine durch die unterschiedliche Gummimischung der Aussensohle, steht zu jedem Zeitpunkt und Untergrund der nötige Grip zur Verfügung. Nasse Steine und Wurzeln meistert er wie fast kein anderer Schuh, den wir bisher im Test hatten. Björn konnte sich in jeder Situation voll auf den Inov-8 Terraclaw 250 verlassen. Die Stabilität geht noch in Ordnung, Anfängern im Trampelpfadlaufen dürfte es aber etwas zu wenig sein. Den Inov-8 Terraclaw 250 muss man führen, es ist kein Schuh, der einen führt.

Fazit
Björn findet den Schuh sensationell, gerade weil es endlich mal einen leichten Schuh mit breitem Vorfuß und maximalen Grip gibt.  Wer es noch leichter mag, kann auf den Inov-8 Terraclaw 220 zurückgreifen.

2017-03-24T07:29:05+00:00