Der Schuh überrascht positiv. Beide Tester waren zunächst skeptisch und konnten sich dann doch mit dem Schuh sehr anfreunden. Er besitzt ausreichend Grip und hat ein hohes Maß an Dämpfung auf jedem Untergrund. Natürlich ist der Hoka sehr speziell, aber die Marke wird sicherlich eine gewisse Läufergruppe ansprechen. Solche mit empfindlichen Füßen und Gelenken werden ihn sicherlich schätzen.

Testbericht: Hoka OneOne Challenger ATRHoka OnneOne Challenger ATR

Hersteller: Hoka OneOne
Modell: Challenger ATR
Sprengung:  5 mm
Gewicht: 243 g (EU 42 ⅔)
Damengröße: EU 36 – 44
Herrengröße: EU 40 – 50 ⅔
UVP: 120 €
Testdauer:  3 Wochen ( ca. 60 km)
Tester: Manishe

Kurze Beschreibung
Als einer der gleichmäßigsten Laufschuhe auf dem Markt bietet der Challenger ATR beeindruckende Dämpfung bei einem unglaublich niedrigen Gewicht..

Erster Eindruck und Verarbeitung
Der Hoka Challenge ATR zeichnet sich genau wie alle anderen Modelle dieser Marke durch die auffallend dicke Sohle aus. Diese gibt ihm ein sehr ungewohntes und merkwürdiges Aussehen und die Tester sind zunächst sehr skeptisch: Wie soll man auf einer so hohen Sohle laufen und dann auch noch auf Trails mit unebenem, kurvigem Untergrund?

Hoka OnneOne Challenger ATR Hoka OnneOne Challenger ATR Hoka OnneOne Challenger ATR Hoka OnneOne Challenger ATR

Passform und Schnürung
Hat man den Schuh erstmal am Fuß und sich an den ungewohnt hohen Stand gewöhnt, ist er sehr angenehm. Er fühlt sich an, wie er aussieht: weich und bequem. Der Schuh ist eher weit geschnitten und die Zehenbox bietet viel Platz für die Zehen. Für schmale Füße könnte der Schuh bereits zu weit sein. Björn fand den Schuh für seinen breiten Vorfuß  sehr bequem. Die Schnürung ist herkömmlich und hält gut, Senkeltaschen gibt es nicht.

Laufeigenschaften und Stabilität
Björn und Manishe waren natürlich sehr auf den ersten Lauf gespannt: Wie läuft es sich auf einer bis zu 30 mm dicken Sohle? Die Antwort: Überraschend gut! Der Schuh ist leicht, das Abrollverhalten sehr gut. Es dauerte bei Manishe etwas, bis sie dem Schuh vertrauen konnte  und sich wohl fühlte, aber auch bei schnelleren Laufabschnitten und unebenem Boden ist der Schuh durchaus stabil. Björn hatte schon Erfahrung mit Hokas und walzte so auf dem ersten Downhill alles platt. Der Challenge ATR erlaubt einem, über jeden Untergrund zu laufen, ohne dass man Steine, Wurzeln oder ähnliches spürt.

Hoka OnneOne Challenger ATR Hoka OnneOne Challenger ATR Hoka OnneOne Challenger ATR Hoka OnneOne Challenger ATR

Dämpfung und Protektion
Bei einer 30mm-Sohle hat man mehr als ausreichend Dämpfung und der Schuh verleiht einem ein extrem bequemes Laufgefühl. Am Anfang ist dies vielleicht etwas zu bequem, aber nach 3 – 4 Stunden dankt es der Fuß dem Läufer. Allerdings war Björn für den Challenge ATR zu schwer, was sich nach 25 km schon durch Abnutznungsspuren an der Sohle deutlich zeigte. Die Protektion fällt beim Challenge ATR eher dürftig aus.

Grip und Stabilität
Auch beim Grip wurde die Testerin positiv überrascht. Gerade auf trockenem Untergrund bietet die Sohle genügend Sicherheit und Halt. Und auch auf  feuchtem Boden rutscht man kaum. Wenn man allerdings doch mal ins Rutschen oder Wanken gerät, hat dies bei einer so dicken Sohle gleich stärkere Auswirkung. Manishe fühlte sich direkt unsicher.  Bergab war sie – trotz des ausreichenden Grips – auch vorsichtiger als mit den gewohnten, bodennahen Schuhen. Läufer, die gerne den Trail spüren, werden mit dem Schuh nicht zurecht kommen.

Hoka OnneOne Challenger ATR Hoka OnneOne Challenger ATR Hoka OnneOne Challenger ATR Hoka OnneOne Challenger ATR

Fazit
Der Schuh überrascht positiv. Beide Tester waren zunächst skeptisch und konnten sich dann doch mit dem Schuh sehr anfreunden. Er besitzt ausreichend Grip und hat ein hohes Maß an Dämpfung auf jedem Untergrund. Natürlich ist der Hoka sehr speziell, aber die Marke wird sicherlich eine gewisse Läufergruppe ansprechen. Solche mit empfindlichen Füßen und Gelenken werden ihn sicherlich schätzen.

2017-03-24T07:29:16+00:0011.06.2015|

Leave A Comment