Testbericht: Dynafit – ULTRA GORE-TEX® SHAKEDRY™ JACKET 150

Die Dynafit ULTRA GORE-TEX® SHAKEDRY™ JACKET 150 hat mit dem Update die Messlatte für ultraleichte Regenjacken noch ein wenig höher gesetzt. Das Rückenfach ist sehr gut umgesetzt und bietet einen sehr guten Mehrwert. Allerdings ist auch der Preis nicht ohne, dafür bekommt man aber auch die “Eierlegende-Wollmilch-Sau” der Regenjacken.

Testbericht: Dynafit – ULTRA GORE-TEX® SHAKEDRY™ JACKET 150Dynafit - ULTRA GORE-TEX® SHAKEDRY™ JACKET 150

Hersteller: DYNAFIT
Modell: ULTRA GORE-TEX® SHAKEDRY™ JACKET 150
Gewicht: 150 g
Damengröße: 40/34 – 48/42
Herrengröße: 46/S – 54/2XL
UVP: 330 EUR
Testdauer:  7 Wochen
Tester: Holger

Kurze Beschreibung
Björn durfe bereits die erste Version der ULTRA GORE-TEX® SHAKEDRY™ JACKET testen (hier sein Bericht)
Bei der von Holger getesteten Version handelt es sich um eine Weiterentwicklung mit dem gleichen Material. Ab ca. April 2018 wird sie im Handel verfügbar sein.

Die Neuerungen im Überblick
Zwei grundlegende Unterschiede fallen direkt auf. Ein Reißverschluss auf dem Rücken der Jacke sowie die farblichen Applikationen. Letzte sind schicker, haben aber keine besonderen Funktionen, außer dass man etwas besser gesehen wird. Bei dem ersteren ist das schon anders. Darauf gehen wir gleich gesondert ein. Etwas unauffälliger die s.g. “Active Airflow Ventilation”. Das sind kleine Perforationen im Stoff im Bereich der Achsel, damit dort Luft einströmen kann und für eine bessere Belüftung sorgt. Bei der Kapuze gibt es jetzt einen Schirm und ein Kopfband, damit diese noch besser am Kopf anliegt. Dafür gibt es jetzt keine Tasche mehr.

Dynafit - ULTRA GORE-TEX® SHAKEDRY™ JACKET 150

Rückenbereich für Rucksack
Da das Material der Shakedry der mechanischen Belastung durch das Tragen eines Rucksacks auf Dauer nicht Stand halten würde, sagt der Hersteller ganz klar, dass man keinen Rucksack über die Jacke anziehen soll. Dafür gibt es jetzt einen Reißverschluss auf dem Rücken, womit man den Rückenbereich erweitert und somit darunter genügend Platz für den Rucksack  gewinnen kann. Dieses zusätzliche Stück Stoff ist ebenfalls aus dem SHAKEDRY Material und schließt mit der Jacke dicht ab. Der große Vorteil ist, dass nun auch der Rucksack geschützt ist.
Ohne die Jacke “auf-zu-zippen” passt bei Holger ein 3-l-Rucksack mit Verpflegung und zwei Flasks locker unter die Jacke. Wenn man das Rückenfach öffnet, passt ein gefüllter 5-l-Laufrucksack darunter.

Passform
Holger testete die ULTRA GORE-TEX® SHAKEDRY™ JACKET 150 in Größe M. Die Jacke ist normal eher schmal geschnitten und die Ärmel haben eine gute Länge.Wer einen breiteren Oberkörper hat (Holger hat Schulterbreite 46 cm; Brustumfang 91 cm ) sollte eher Größe L nehmen, damit genügend Platz für den gefüllten Rucksack ist.

Atmungsaktivität und Wetterschutz
Hier kann sich Holger nur dem Testbericht von Björn zur ersten Generation anschließen. Eine Jacke, die wirklich über Stunden den Regen abhält, ohne dass man von innen “in seinem Schweiss ertrinkt”, zudem bleibt auch der Rucksack trocken.

Auf dem TrampelpfadDynafit - ULTRA GORE-TEX® SHAKEDRY™ JACKET 150
Die Jacke sitzt beim Laufen perfekt am Körper und macht jede Bewegung mit. Die Ärmelbündchen haben ein elastisches Ende, so dass man sie gut über die Uhr ziehen kann.
Da die Kapuze keine Verstellmöglichkeit hat, muss man den Reißverschluss der Jacke schon ganz schließen, damit diese gut am Kopf sitzt. Für Holgers Empfinden hätte sie etwas enger sein können.
Wenn man die ULTRA GORE-TEX® SHAKEDRY™ JACKET nicht braucht, schüttelt man sie trocken und verstaut sie in der Kapuze. So nimmt sie sehr wenig Platz ein.

Fazit
Die Dynafit ULTRA GORE-TEX® SHAKEDRY™ JACKET 150 hat mit dem Update die Messlatte für ultraleichte Regenjacken noch ein wenig höher gesetzt. Das Rückenfach ist sehr gut umgesetzt und bietet einen sehr guten Mehrwert. Allerdings ist auch der Preis nicht ohne, dafür bekommt man aber auch die “Eierlegende-Wollmilch-Sau” der Regenjacken.

2017-09-20T09:42:53+00:00