Garmin Virb XETestbericht: Garmin Virb XE

Hersteller: Garmin
Modell: Virb XE
Gewicht: 151,7g
Max. Bildgröße: 12 MP
Max. Videoauflösung: 1440p-HD-Video: 1920 x 1440; 30, 25, 24 fps
UVP: 449,00 €
Testdauer: 6 Wochen
Tester: Christian R.

Erster Eindruck und Verarbeitung
Die Virb XE macht auf Anhieb einen hochwertigen Eindruck und wirkt sehr robust. Die Kamera ist kompakt und liegt sehr gut in der Hand. Über einen einfach zu bedienenden wasserdichten Klappverschluss gelangt man zum Akkufach und zum Einsteckschlitz für microSD-Karten. Als Zubehör erhältich gibt es jede Menge Befestigungsmaterial (Helmhalterungen, Lenkerhalterung, Brusthalterung, …). Außerdem ist die Virb XE kompatibel mit dem GoPro-Zubehör.

Bedienung
Die Bedienung der Virb XE ist denkbar einfach. Ein längerer Druck auf den Power-Knopf schaltet die Kamera ein. Noch schneller geht es über einen Kippschalter, über den dann gleichzeitig die Videoaufnahme gestartet wird. Über ein kleines Display navigiert man durch die übersichtlichen Menüs. Fotos werden über einen großen Auslöserknopf getätigt. Somit ist die Bedienung auch ohne weiteres mit Handschuhen möglich. Die einzelnen Funktionen und Einstellungen lassen sich fast ausnahmslos ausführen, ohne das Handbuch bemühen zu müssen.
Über eine zugehörige Smartphone-App (getestet wurde die iOS-Version) lässt sich die Kamera einfach fernsteuern. Man erhält so auch eine Live-Voransicht und kann durch die Bilder und Videos, die sich bereits auf der Kamera befinden, navigieren. Auch die Bedienung der App ist kinderleicht und funktionierte tadellos.

Garmin Virb XE Garmin Virb XEGarmin Virb XE

Auf dem Trampelpfad
Ob man als Trampelpfadläufer eine Action-Cam benötigt, darüber lässt sich natürlich streiten. Ohne eine bildstabilisierende kardanische Aufhängung (Gimbal) lassen sich während des Laufens kaum ansehnliche Videos drehen. Doch mit dem weitwinkligen Objektiv lassen sich natürlich auch interessante Schnappschüsse schießen. Gerade bei Selfies während des Laufens eröffnen sich neue interessante Perspektiven. Aufgrund der einfachen Bedienung (siehe oben) ist dies deutlich einfacher als mit einem Smartphone. Und durch die kompakte Baugröße verschwindet die Kamera wieder schnell in einer Trägertasche des Laufrucksacks.

Akkulaufzeit und Bildqualität
Ob es an der kalten Jahreszeit lag, dass sich der Akku schnell entlud, kann erst in den nächsten Monaten verifiziert werden. Die Mitnahme eines Ersatzakkus ist daher äußerst ratsam. Mehr als eine halbe Stunde Videoaufnahme ist sonst nicht drin.
Bei guten Lichtverhältnissen liefert die Kamera sowohl sehr gute Bild- als auch Videoqualität. Bei weniger guten Verhältnissen hält sich das Bildrauschen noch einigermaßen in Grenzen.

Fazit
Die Garmin Virb XE ist durchaus eine sehr gute Alternative zum Marktführer. Vor allem die Robustheit und die einfache Bedienung sind hervorzuheben. Für Trampelpfadläufer aber wohl doch ein “Nice-to-have”-Produkt, gerade auch wegen des hohen Preises.

Hier zwei Testvideos von Christian:

2017-03-24T07:28:35+00:0022.01.2016|

Leave A Comment