Testbericht: Salomon Speedtrak

Der Salomon Speedtrak ist ein toller Allrounder. Wem der Speedcross eine Nummer zu “klobig” ist, wird hiermit seine wahre Freude haben, auch der Grip ist nach Meinung der Tester besser als beim “schweren Bruder”. Für Lena ein absolutes Lieblingsteil!

Salomon SpeedtrackTestbericht: Salomon Speedtrak

Hersteller:  Salomon
Modell: Speedtrak
Sprengung:  6 mm
Gewicht: 240g 8EU 43)
Damengröße: 36-44
Herrengröße: 40-48
UVP: 119,90
Testdauer:  120 km (Lena), 53 km (Christian)
Tester: Lena / Christian R.

Erster Eindruck und Verarbeitung
Beim ersten Hineinschlüpfen war fast klar- Lena und der Speedtrak werden beste Freunde. Er sieht gut aus, ist leicht und macht einen tollen ersten Eindruck, was Verarbeitung und Material angeht. Bemängelte sie am Speedcross das “Zuviel” an Schuh, so könnte dies scheinbar genau richtig sein….
Auch Christian konnte sich schnell mit dem Schuh anfreunden und war gespannt, wie er sich auf dem Trail bewähren würde.

Passform und Schnürung
Die Passform ist wie von Salomon gewöhnt nicht zu schmal, aber auch nicht für sehr breite Füße gemacht. Unsere Testerin kam mit diesem Modell super zurecht, sie hat den Speedtrak in der gleichen Größe wie auch das Modell Speedcross und es passt wunderbar. Das Schnürsystem ist das bewährte “Quicklace”-System wie bei den meisten Salomon-Trailschuhen und auch hier gibt es eine kleine Tasche zum Verstauen des Verschlusses. Vom Leisten her fühlte sich Christian sehr stark an den Speedcross erinnert. Er empfiehlt, ihn lieber in der nächstgrößeren Nummer zu wählen.

Salomon Speedtrack Salomon Speedtrack

Laufeigenschaften
Lena gefällt der Speedtrak beim Laufen sehr. Die Sohle ist so biegsam, dass man super abrollen kann und schön direkt über dem Trail steht. Jedoch ist sie nicht so weich, dass man jeden spitzen Stein hindurch spürt. Leichtes, schnelles Laufen ist hier ebenso möglich wie gemütlichere Runden zu drehen, wobei er schon eher zum Gas geben verleitet. Am meisten Spaß machte Christian, mit dem Speedtrak über weiche Waldböden zu heizen.

Salomon Speedtrack Salomon Speedtrack Salomon Speedtrack Salomon Speedtrack

Dämpfung und Protektion
Die Dämpfung des Trailrunners ist mit 6 mm nicht zu wenig, aber trotzdem so gering, dass es nicht zuviel ist. Lena empfand sie im Test als genau richtig. Die Dämpfung ist ihrer Meinung nach gut dosiert und nimmt in Richtung Fersenbereich etwas zu. Das Material ist leicht, aber fest, Wasser dringt jedoch direkt hindurch. Für den Winter und für richtig feuchte Verhältnisse muss man sich auf nasse Füße einstellen. Dafür ist der Speedtrak auch echt toll für heißere Temperaturen geeignet. Die Zehen sind mit einer hochgezogenen Kuppe vor Steinen oder Geröll geschützt. Die Sohle ist fest genug, dass sich keine Steine schmerzhaft durchdrücken.

Salomon SpeedtrackGrip und Stabilität
Lena testete den Schuh in verschiedensten Lagen- vom Waldweg bis hin zum alpinen Felsentrail. Der Grip überzeugte sie sehr- es ist kein richtiges “Monster”, jedoch hat der Speedtrak keine Schwäche in diesem Bereich, sondern hält in jedem Terrain solide und gut. Auch von der angepriesenen Schlamm-Stärke konnte sich die Testerin live überzeugen. Wurzeln, Steine, Waldpfad, egal ob steil oder gemäßigter- kein Problem-er hält und sitzt fest am Fuß!

Bei extremen Bedingungen darf man von diesem Schuh allerdings auch keine Wunder erwarten. Christian war mit ihm u.a. in hochalpinen Gelände bei sehr nassen Bedingungen unterwegs. Auf nassem, glattem Fels oder schmierigen Wurzeln ist Vorsicht geboten.

Fazit
Der Salomon Speedtrak ist ein toller Allrounder. Wem der Speedcross eine Nummer zu “klobig” ist, wird hiermit seine wahre Freude haben, auch der Grip ist nach Meinung der Tester besser als beim “schweren Bruder”. Für Lena ein absolutes Lieblingsteil! Auch Christian zieht ein positives Fazit. Vor allem auf weichen technischen Waldtrails mit schnellen Richtungswechseln macht der Speedtrak richtig Spaß.

2017-03-24T07:27:33+00:00