Die Gelegenheit, fremde Pfade und unbekannte Wälder zu erforschen und nebenbei Freunde aus der Laufszene zu treffen, muss so oft als möglich ergriffen werden! Daher war die Anmeldung zum HalfTrail rasend schnell erledigt, zumal der Veranstalter auf seiner Homepage mit dieser Beschreibung lockt:

PfalzTrail_LogoSAXOPRINT PFALZTRAIL im Leiningerland
Bericht von Lisa Mehl (Halftrail)

Die Gelegenheit, fremde Pfade und unbekannte Wälder zu erforschen und nebenbei Freunde aus der Laufszene zu treffen, muss so oft als möglich ergriffen werden! Daher war die Anmeldung zum HalfTrail rasend schnell erledigt, zumal der Veranstalter auf seiner Homepage mit dieser Beschreibung lockt:

“Die Strecken verlaufen vorwiegend auf Waldwegen und vielen unbefestigten, schmalen Trailabschnitten durch den Pfälzerwald. Sie tangieren auf kürzeren Abschnitten auch Wiesen, Weinberge und Siedlungsbereiche mit eindrucksvollen Aussichten – der PfalzTrail ist sehr abwechslungsreich und zeigt alles, was der Pfälzerwald zu bieten hat.”

Ein Teil des nördlichen Pfälzerwaldes trägt den Namen Stumpfwald – und warum heißt dieser so? Vor langer, laaanger Zeit sollen die steilen Hänge dem Menschen ‘stampfende’ Schritte abverlangt haben und aus ‘Stampf’ wurde schließlich ‘Stumpf’.

Steile Hänge? En garde!

Freitag
Erst mal Tasche packen. Das ist schnell erledigt, denn am Tag zuvor war auf der Wetterapp tatsächlich eine Sonne zu entdecken. Somit wird nur Kurzes eingepackt. Noch schnell die Matte und den Schlafsack ins Auto und schon geht’s über die A8 in Richtung
Carlsberg Hertlingshausen, das irgendwo im rheinland-pfälzischen Landkreis Bad Dürkheim liegt.

Pfalztrail03Auf der Wiese des Start-/Zielareals ist noch genügend Platz vorhanden, um unsere mobilen Schlafwagen dort abzustellen. Perfekt! Hier befindet sich alles in direkter Nähe und da ich und die anderen ja morgen noch etwas vorhaben, halten wir die Wege lieber kurz. Wir gehen zum nächsten Programmpunkt über: Startnummernausgabe.

Es werden folgende Distanzen angeboten: Ultradistanz 85,6 km mit 2440 hm, HalfTrail (32,7 km / 770 hm), QuarterTrail (16,8 hm / 400 hm), einen FunTrail (8,8 km / 140 hm) und einen KidsTrail (800 m oder 3 km) an. Bei mir steht der Halftrail auf dem Plan.

Bereits beim Abholen der Startunterlagen nehmen wir die familiäre Atmosphäre wahr. Man darf sogar die Farbwahl des Finishershirts öfters revidieren und ein paar Mal die Größe des Shirts ändern, ohne dass die Freiwilligen ihre gute Laune verlieren.

Nach getaner Arbeit gönnen wir uns ein Radler am Bierwagen und begeben uns zur Nahrungsaufnahme in die nahegelegene Pizzeria. Ein relaxter Abend, so wie er vor dem Rennen sein soll!

Pfalztrail04Samstag

Gegen 08:00 Uhr begebe ich mich ins Festzelt um langsam in Schwung zu kommen – erst mal Kaffee. Als ich das monströse Kuchenbuffet entdecke, schenke ich der Aussage, die ich gehört habe, bzgl. des Frühstücks Glauben! Die Ultras sind nun bereits seit circa 90 min auf der Strecke und allmählich treffen die anderen Läufer ein, um ihre Unterlagen zu holen, sich nachzumelden oder eben den Start nicht zu verpassen. Mittlerweile zeigt sich sogar die Sonne.

Im Zelt treffe ich auf immer mehr Freunde und Bekannte. Die Veranstaltung scheint beliebt zu sein!

10:15 Uhr – Huch, verquatscht und die Zeit vergessen. Schnell in die Rennklamotte schlüpfen und ab zum Briefing. Vor den einzelnen Starts gibt es je 30 min zuvor Informationen zum Streckenverlauf und zur Markierung.

Gegen kurz vor 11:00 Uhr zeigt uns der Herbst ein strahlendes Lächeln und verwöhnt uns mit milder Temperatur. Ich entledige mich kurzerhand meiner Armlinge und gebe diese im Startblock vertrauensvoll in die Hände einer Helferin, welche sie in meine Gepäcktasche legen wird (Danke hierfür!) und schon wird die Strecke freigegeben!

PfalzTrail01Wir fetzen los, die ersten Höhenmeter werden auf der leicht ansteigenden Hauptstraße bewältigt, aber bereits nach weniger als einem Kilometer erreichen wir den Wald und ziehen in einem kleinen Grüppchen dahin. Den ersten der insgesamt drei Verpflegungsposten erreichen wir nach circa 6,5 km am Parkplatz Langental. Diesen lasse ich jedoch links liegen, denn es wird lediglich Wasser angeboten und von diesem habe ich noch unvermindert viel in meiner Softflask, außerdem bin ich gut im Tritt und will diesen nicht unterbrechen. Kurzzeitig mache ich mir Gedanken, ob ich das Rennen nicht etwas zu beherzt angehe, aber dann finde ich mich bereits auf dem ersten Single Trail wieder. Da gibt es keine Kapazitäten für negative Denke, lediglich für konzentriertes “Rollenlassen”!

Laut Veranstalter besteht die Strecke zu 40 % aus Pfaden und zu 46 % aus Forstwegen. Die gesamte Strecke des HalfTrails ist hervorragend markiert! Auf dem Boden weisen Pfeile die Richtung, an den Bäumen hängen weitere Markierungen und beim Einsatz von Flatterband wurde nicht gespart.

PfalzTrail02Bei Kilometer 11 verlassen wir den Wald und werden über einen Feldweg in Richtung Battenberg geführt. Dort erreichen wir nach 14,4 km den zweiten VP in der Burg Battenberg mit Vollverpflegung. Es gibt Wasser, Tee, Iso, Erdinger alkoholfrei, Kartoffeln, Obst, Riegel, Nüsse usw. Da schlägt jedes hungrige Läuferherz höher! Nachdem die Softflask aufgefüllt ist, schnappe ich mir ein paar Bananenchips und ziehe weiter. Die Burg stellt ungefähr den Wendepunkt der Strecke dar.

Wir durchlaufen das beschauliche Örtchen, gelangen wieder auf einen Feldweg und anschließend geht’s zurück in den Wald. Ab dort werden wir mit ein paar prächtigen Downhillpassagen belohnt, auf welchen man testen kann, ob man sich taugliches Material an die Füße geschnürt hat!

Dieser Trail spuckt uns nach einem kleinen Anstieg bei der letzten Verpflegung in Höhningen aus. Hier gibt es wieder das volle Futterprogramm!

Ab jetzt sind es noch circa 8 km ins Ziel. Da ich mich noch recht frisch fühle und bisher von keiner Frau überholt wurde, nehme ich mir vor, das Tempo bis ins Ziel zu halten. Die Strecke bietet genügend Ablenkung, zum einen durch die Herrlichkeit des Waldes, zum anderen durch die zunehmende Menschendichte. Wir treffen auf die Teilnehmer des QuarterTrails, die um 12:00 Uhr starteten.

Pfalztrail07Zurück in Hertlingshausen führt die Strecke dann wieder auf die ansteigende Hauptstraße, welche sich noch ein wenig bis zum Zielbogen zieht. Dort angekommen hängt mir eine Helferin ein Kärtchen um den Hals ” W 1. Platz HalfTrail”. Cool!

Vor der Siegerehrung statte ich dem Duschcontainer noch einen Besuch ab (ausreichende Duschen sind inkl. Warmwasser vorhanden). Nach dem Empfang eines riesigen Pokals und einem Einkaufsgutschein bei Engelhorn Sports entspannen wir uns in der Sonne und schauen uns noch die Zieleinläufe der Ultras an. Iwi finisht erfolgreich als Dritte.

Wir helfen den Veranstaltern noch bei der Resteverwertung der Kartoffeln, bevor es dann in Richtung Heimat geht. Um noch einmal auf die anfängliche Klugscheißerei zurückzukommen: Stampfende Schritte sind im Pfälzerwald passé. Diese Trails laden zum Drüberfliegen ein!

FAZIT: Absolut empfehlenswert!

2017-03-24T07:28:57+00:0028.09.2015|

Leave A Comment