Testbericht: Adidas Terrex X-KING

Testbericht: Adidas Terrex X-KING: Für jeden, dem der Salomon Speedcross zu steif ist und die Schuhe von inov-8 zu flexibel sind, der hat mit dem adidas terrex X-King genau den richtigen Schuh für alle Untergründen. Egal, wie nass es ist, hat man immer den perfekten Grip und der Fuß wird sicher im Schuh gehalten. Lediglich eine etwas gepolsterte Zunge würden wir wünschen.


X-King01
Testbericht: Adidas Terrex X-KING

Hersteller: Adidas
Modell: Terrex X-KING
Sprengung: 6 mm
Gewicht: 305 g (bei UK 8,5)
Unisex-Größe: EU 38,5 – 48,5
UVP: 150 €
Testdauer: 60 km
Tester: Holger

Kurze Beschreibung
Adidas kombiniert bei dem terrex X-King einen Mountainbike Reifen mit einem Trailschuh. Das Stollenprofil-Design stammt vom MTB Continental® Reifen X-KING.

Erster Eindruck und Verarbeitung
Ganz in Schwarz sieht er noch schmaler aus, als er ist. Im Gegenteil zu den farbexperimenten bei den Oberteilen, setzt adidas beim terrex X-King voll auf Schwarz. Nur die weißen Schnürsenkel, oder eher gesagt das “Speed-Lacing-System”, wie bei adidas das Schnellschnürsystem heißt, fallen auf. In der Hand macht der Schuh einen etwas steifen und wenig gepolsterten Eindruck. Alles ist gut verarbeitet.

X-KingVorschau

Passform und SchnürungDie Passform fällt normal bis eng aus. Läufer mit breiten Füßen oder einem hohem Spann werden hier ihr Probleme bekommen. Dennoch bietet er genügend Platz im Zehenbereich. Der etwas steife Eindruck bestätigt sich auch beim Anziehen, ist man aber drin, sitz der terrex X-King satt am Fuß. Bei der Schnürung setzt adidas wieder auf das Schnellschnürsystem. Leider sind auch bei diesem terrex die Bänder viel zu lang, sodass man sie kürzen sollte. Eine Tasche zum Verstecken der Schnürung gibt es nicht, aber eine Lasche am Anfang der Schürung, wo man diese durchziehen kann. Ein Nachziehen der Schnürung war während des Laufens nicht notwendig. Die Zunge ist wenig gepolstert, sodass wir, wie bei seinem Vorgänger, bei langen Bergabpassagen einem leichten Druck auf dem Spann merken. Dies ist im Mittelgebirge kein Problem, wird sich aber bei sehr langen und steilen Downhillpasssagen in den Bergen deutlicher bemerkbar machen.

Laufeigenschaften
Der o. g. steife Eindruck bestätigt sich beim Laufen nicht. Die Flexibilität ist ausgewogen und durch die schmale Passform wird der Fuß stabil gehalten. Die 6 mm Sprengung sind genau richtig und zusammen mit der flachen Sohle baut der terrex X-King nicht zu hoch auf, sodass man eine sehr gute Rückmeldung vom Untergrund hat. Das Obermaterial ist luftig und trotz der fehlenden Polsterung scheuert oder drückt es an keiner Stelle. Da dieser Schuh durch sein grobes Profil gerade für die schlammigen und nassen Trampelpfad gemacht ist, ist es schön, dass eintretendes Wasser schnell wieder rausläuft. Steine drücken sich nicht durch und auf Asphaltpassagen merkt man die groben Profilstollen kaum.

X-King03

Dämpfung und Protektion
Die Dämpfung des terrex X-King ist  gut und auch für längere Läufe auf steinigem und hartem Untergrund geeignet. Der Zehenschutz ist ausreichend und das Obermaterial ist sehr robust.

Grip und Stabilität
Bei Thema Grip kann er voll punkten. Er klebt auf nassen Wurzeln und Steinen, wo andere Schuhe längst versagen, und durch das grobe Profil packt er auch sehr gut auf schlammigen Trampelpfaden, ohne dass sich das Profil zusetzt. Durch seinen niedrigen Stand und die gute Stabilität kann man mit ihm auf dem Trampelpfad richtig Gas geben und fühlt sich jederzeit sicher.

Fazit
Für jeden, dem der Salomon Speedcross zu steif ist und die Schuhe von inov-8 zu flexibel sind, der hat mit dem adidas terrex X-King genau den richtigen Schuh für alle Untergründen. Egal, wie nass es ist, hat man immer den perfekten Grip und der Fuß wird sicher im Schuh gehalten. Lediglich eine etwas gepolsterte Zunge würden wir wünschen.

2017-03-24T07:28:33+00:00